Direkt zum Inhalt

News: "Telefonmasten" im Nanometermaßstab

Wissenschaftler der Nippon Telegraph und Telephone Corporation (NTT) stellten einen Wald aus Nanometer breiten Siliciumpfeilern her, deren Spitzen sie anschließend mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen leitend verbanden. Das winzige Arrangement erinnert an Telefon- und Strommasten, zwischen denen Leitungen gespannt sind. Und tatsächlich konnten die Forscher um Yoshikazu Homma erfolgreich Strom durch das Netzwerk schicken. Das Ziel ist, auf diese oder ähnliche Weise einmal Nanometer große elektronische Bauelemente miteinander zu verdrahten – auch selbst lernende neuronale Netze wären denkbar. Immerhin entstanden die leitenden Verbindungen zwischen benachbarten Siliciumpfeilern bei der so genannten chemischen Gasphasenabscheidung schon von selbst.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Applied Physics Letters 81(12): 2261–2263 (2002)

Partnervideos