Direkt zum Inhalt
Endokrinologie

Testosteron entscheidet über Börsenprofit

Börse
Börsianer sind besonders erfolgreich bei der Arbeit, wenn sie im Mutterleib einem hohen Testosteronspiegel ausgesetzt waren, glauben John Coates und sein Team von der University of Cambridge. Die Forscher hatten dies bei 44 Mitarbeitern eines Londoner Börsenbüros untersucht, deren Längenverhältnis von Zeigefinger zu Ringfinger (2D:4D) sie ermittelten. Bekanntermaßen hängt es mit dem vorgeburtlichen Testosteronspiegel im Mutterleib zusammen. Börsianer mit einem niedrigen 2D:4D-Index hatten generell mehr finanziellen Erfolg als die Kollegen mit relativ langen Zeigefingern und verweilten zudem deutlich länger in der Branche.

Börsenparkett in London
Börsenparkett in London | In diesem Großraumbüro in London gehen die in der Studie untersuchten High-Frequency-Trader ihrer hektischen Arbeit nach. Sekundenschnell müssen sie Informationen auf den Bildschirmen wahrnehmen, verarbeiten und einschätzen. Laut John Coates und seinen Kollegen von der University of Cambridge schlagen sich hier Männer mit relativ langen Ringfingern besser als Kollegen mit langen Zeigefingern.
Viel Testosteron im Mutterleib mache den Körper und besonders das Gehirn einer Person im Erwachsenenalter empfindlicher für die Effekte des Hormons im Blutkreislauf. Um eine solche erhöhte Sensibilität nachzuweisen, maßen Coats und Co den morgendlichen Testosteronspiegel ihrer Probanten anhand von Speichelproben und verglichen ihn mit dem individuellen Tagesprofit. Erwartungsgemäß schwankte dieser bei kurzfristigen Veränderungen des Hormonspiegels deutlich stärker wenn der jeweilige Börsianer einen niedrigen 2D:4D-Index zeigte.

Testosteron wirkt sich positiv auf die sportliche Leistung aus, steigert die Risikobereitschaft und verkürzt die Reaktionszeit bei visuell-motorischen Tests, berichten Coates und seine Kollegen weiter. Da alle Mitarbeiter des untersuchten Büros im so genannten High-Frequency-Trading tätig waren, bei dem sekundenschnell über das Kaufen und Verkaufen von Wertpapieren entschieden werden muss, führe eine höhere Testosteronsensibilität offenbar langfristig zu größerem Erfolg auf dem Börsenparkett. (ne)

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Coates, J. et al.: Second-to-fourth digit ratio predicts success among high-frequency financial traders. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 10.1073.pnas.0810907106, 2009.

SciViews