Direkt zum Inhalt

News: Therapie gegen Gehirnatrophie bei Multipler Sklerose

Bei Patienten mit Multipler Sklerose kann schon in sehr frühen Phasen der Krankheit Gehirnschrumpfung gemeinsam mit Sprechstörungen und Gedächtnisverlust auftreten. In einer Studie zeigte sich, daß ein Medikament in der Lage ist, den Gewebeverlust auf weniger als die Hälfte zu reduzieren. Eine rechtzeitig begonnene Therapie könnte so diese Folgen womöglich dauerhaft verhindern.
Neueste Untersuchungsergebnisse zur Atrophie bei MS-Patienten bestätigen, daß ein Medikament des Arzneimittelherstellers Biogen mit dem Handelsnamen Avonex, das den Wirkstoff Interferon beta-1a enthält, das Ausmaß der Gehirnatrophie (Gehirnschrumpfung) bei MS-Patienten erheblich reduzieren kann. Von entscheidender Bedeutung für den Erfolg der Behandlung ist eine möglichst frühzeitige Therapie.

Gehirnatrophie tritt bei Patienten mit Multipler Sklerose gemeinsam mit den bereits bekannten Symptome wie Gedächtnisverlust, unartikulierter Sprache oder verminderter Muskelkontrolle auf, und zwar bereits in einem sehr frühen Stadium der Erkrankung. "Man sollte deshalb früher als bisher mit der Therapie beginnen", fordert der MS-Spezialist Hans-Peter Hartung von der Karl-Franzens-Universität Graz.

In einer Studie von Jack Simon vom University of Colorado Health Sciences Center in Denver und Richard Rudick von der Cleveland Clinic Foundation in Cleveland wurde der Gehirngewebeverlust im zweiten Jahr der Behandlung mit dem Medikament um 55 Prozent reduziert. Das ist laut Hartung auch der Mindestzeitraum einer Therapie mit Interferon beta-1a. "Wenn der Patient das Präparat verträgt und es offenkundig wirksam ist, kann man aber davon ausgehen, daß es unbefristet eingesetzt werden kann", so Hartung.

Gehirn-Atrophie ist irreversibel. Wenn Gewebe einmal vernichtet ist, besteht keine Chance auf Reparatur. Wie viele MS-Patienten von Atrophie betroffen sind, ist noch unklar. Das Ausmaß sei aber in der Relation viel größer als man bisher angenommen habe. "Damit ist klar, daß es ein therapeutisches Ziel sein muß, diesen Prozeß zu verlangsamen oder idealerweise zu verhindern", so der MS-Experte.

Siehe auch

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte