Direkt zum Inhalt

News: Thrombosen auslösendes Protein entdeckt

Deutsche Wissenschaftler haben ein Protein entdeckt, das bei der Blutgerinnung eine Rolle spielt und daher auch an Schlaganfall und Herzinfarkt beteiligt sein könnte. Wie die Forscher um Alexandra Moers von der Universität Heidelberg bei Mäusen herausfanden, löst das Protein G13 in der Zellmembran von Thrombocyten das Verklumpen der Zellen aus. Dadurch kann es zum Gefäßverschluss kommen.

Thrombocyten, auch Blutplättchen genannt, sorgen normalerweise bei Verletzungen für eine rasche Blutstillung, indem sie zu einem Pfropfen verklumpen, der die verletzte Wand des Blutgefäßes verschließt. Bei atherosklerotisch veränderten, aber sonst intakten Gefäßen lagern sich jedoch mitunter auch Blutplättchen ab, blockieren so den Blutfluss und können Schlaganfall und Herzinfarkt auslösen. In der Therapie werden daher Medikamente wie Aspirin eingesetzt, welche die Thrombocytenfunktion hemmen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature Medicine 10.1038/nm943 (2003)

Partnerinhalte