Direkt zum Inhalt

Hirnforschung: Tiefe Einblicke

Forscher erstellen ein hochaufgelöstes Modell des Gehirns.
Methoden der HirnforschungLaden...

Mit einem dreidimensionalen Hirnmodell können Forscher bis auf die Ebene einzelner Neuronen hinabblicken. Für das hochauflösende "BigBrain" schnitt ein Team um Katrin Amunts vom Forschungszentrum Jülich das Gehirn einer verstorbenen 65-Jährigen mittels Mikrotom in sage und schreibe 7400 hauchdünne Scheiben und rekonstruierte diese riesige Datenmenge anschließend in einem leistungsstarken Supercomputer. Strukturen von nur 20 Mikrometern Größe lassen sich damit darstellen.

Das so gewonnene dreidimensionale Modell sei 50-mal feiner aufgelöst als die bislang beste Hirnkartierung. Dies könne neue Erkenntnisse über das gesunde wie auch das erkrankte Hirn liefern, erklärt Amunts: "Zum Beispiel können wir neurodegenerative Veränderungen in Patientengehirnen besser bestimmen und bewerten." Daraus gewonnene Erkenntnisse sollen auch ins Human Brain Project einfließen. Es hat zum Ziel, das menschliche Gehirn mittels spezieller Programme und Simulatoren nachzubilden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Science 340, S. 1472–1475, 2013

Partnervideos