Direkt zum Inhalt

Rohstoffe: Tiefseebergbau-Projekt »komplett gescheitert«

Das weltweit erste Projekt, Metallerze aus der Tiefsee zu bergen, ist vorerst gescheitert. Nun fordern einige Pazifik-Staaten, alle derartigen Pläne zu stoppen.
Erforschung der TiefseeLaden...

Ein kontroverses Tiefseebergbau-Projekt vor Papua-Neuguinea ist vorerst an Geldmangel gescheitert, und nun werden in der Region Rufe nach einem Moratorium laut. Das kanadisch-australische Unternehmen Nautilus Minerals Inc. hatte in Kooperation mit der Regierung des Landes versucht, die Metallerz-Lagerstätte Solwara 1 in der Bismarcksee auszubeuten, ist jedoch seit Ende 2018 zahlungsunfähig. Die Regierung von Papua-Neuguinea hatte ihrerseits etwa 100 Millionen Euro in dem Projekt versenkt, das Ministerpräsident James Marape nun als »komplett gescheitert« bezeichnet. Die Kurswende des Landes erschwert zukünftige Projekte für den Tiefseebergbau im Pazifik, denn das Land hatte die Entwicklung der untermeerischen Ressourcen in der Region am stärksten unterstützt und gefördert. Die Regierungschefs von Vanuatu und Fidschi, in deren Gewässern ebenfalls erhebliche Rohstoffmengen am Meeresboden liegen, riefen nun zu einem zehnjährigen Moratorium aller Bergbauaktivitäten bis 2030 auf.

Solwara 1 ist eine untermeerische Metallsulfid-Lagerstätte in 1700 Meter Tiefe, die durch Schwarze Raucher gebildet wurde und erhebliche Mengen Kupfer, Zink, Silber und Gold enthält. Das Bergbauprojekt von Nautilus war weltweit der erste Versuch, eine solche Lagerstätte auszubeuten. Dagegen hatte es auf den Inseln rund um die Bismarcksee erheblichen Widerstand gegeben; Kritiker des Tiefseebergbaus verweisen darauf, dass Schwarze Raucher die am dichtesten besiedelten Lebensräume der Tiefsee sind. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass durch den aufgewirbelten Schlamm große Flächen des Tiefseebodens geschädigt werden. Befürworter wiederum sehen in dem sehr hohen Erzgehalt sogar eine Chance, die Umweltfolgen geringer zu halten als beim Bergbau an Land, bei dem viel mehr Gestein für die gleiche Menge Metall abgebaut werden muss.

Bereits seit 2006 versuchte Nautilus Minerals, die Erze von Solwara 1 abzubauen, und hatte bereits drei Unterwasser-Schürfroboter gebaut und getestet. Das Unternehmen scheiterte am Bau eines Spezialschiffs, von dem aus der Bergbau stattfinden sollte. Allerdings fürchten lokale Aktivisten, dass andere Unternehmen das Material und vor allem die Lizenzen für weitere Lagerstätten in der Bismarcksee aufkaufen und die Exploration fortsetzen. Deswegen trifft der Vorschlag eines Moratoriums auf offene Ohren – nicht zuletzt, weil die rechtlichen Rahmenbedingungen des Tiefseebergbaus bisher kaum geregelt sind. Die Bergbauindustrie hat in Papua-Neuguinea einen eher gemischten Ruf: Erst im August 2019 flossen ungereinigte Abwässer einer Nickelmine in die Bismarcksee.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos