Direkt zum Inhalt

News: Todesstrafe nach gescheiterter Revolution

So mancher Revolutionär musste seinen Umsturzversuch mit dem Leben bezahlen. Auch eine nach oben strebende Ameise sollte sich einen Aufstand gut überlegen, denn das Establishment weiß sich zu wehren und schließt Bündnisse mit der Arbeiterschaft.
Laden...
Ameisenstaaten sind bekannt für ihre strikte Hierarchie. Bei vielen Völkern herrscht eine einzige Königin, die allein das Recht der Vermehrung genießt, über eine Schar von ihr treu zu Diensten stehenden Arbeiterinnen. Männchen spielen typischerweise im Insektenstaat keine Rolle, sondern dienen lediglich der Fortpflanzung.

Die südamerikanische Ameisenart Dinoponera quadriceps kommt jedoch ohne lebenslang amtierende Königin aus. Bei ihr gehören alle Weibchen zunächst zur Kaste der Arbeiterinnen und sind prinzipiell vermehrungsfähig. Dennoch herrscht im Ameisenstaat keineswegs Anarchie. Vielmehr wird das Volk von etwa 80 Arbeiterinnen von einer einzigen Auserwählten regiert, die sich aus einem hohen sozialen Rang rekrutiert und als Alpha-Tier die Vermehrung des Volkes sicherstellt. Neben ihr leben etwa drei bis fünf weitere hochrangige Arbeiterinnen, die nur darauf warten, ihrerseits die Herrschaft anzutreten. Umsturzversuche sind damit vorprogrammiert.

Das Alpha-Tier reagiert natürlich auf derartige Revolutionen und wird nicht kampflos das Feld räumen. Erbitterte Auseinandersetzungen um die Herrschaft im Staate sind daher bei D. quadriceps gang und gäbe – nicht selten mit tödlichem Ausgang. Die Herrscherinnen auf Zeit verfügen jedoch auch über subtilere Methoden, einen Umsturzversuch zu vereiteln, wie Thibaud Monnin von der University of Sheffield jetzt herausfand: Sie verlässt sich auf die Mithilfe ihrer Untergebenen.

Dafür markiert die amtierende Herrscherin ihre Herausforderin lediglich mit einem Sekret. Diesen Duftstoff bildet die Ameise in ihrer Dufour'schen Drüse, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Giftblase am Hinterleib des Tieres befindet. Wie gaschromatographische und massenspektrometrische Untersuchungen von Monnin und seinen Kollegen ergab, unterscheidet sich das hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen bestehende Drüsensekret des Alpha-Tieres deutlich vom Sekret der übrigen Tiere des Volkes.

Jede durch dieses Sekret stigmatisierte Ameise erleidet ein gnadenloses Schicksal: Sie wird von rangniedrigen Arbeiterinnen eingekreist und oft über mehrere Tage gefangen gehalten. Dabei gehen die Wärterinnen mit ihrer Gefangenen nicht gerade zimperlich um, sondern bestrafen sie durch häufiges Zubeißen. Meist überlebt die gescheiterte Revolutionärin diese Tortur nicht. Tut sie es doch, dann hat sie ihren hohen sozialen Status verloren und damit die Chance, jemals die Herrschaft zu erlangen.

Doch warum lassen sich die Arbeiterinnen auf dieses Bündnis überhaupt ein? Der Grund liegt in den Verwandtschaftsverhältnissen des Staates: Als Töchter der amtierenden Herrscherin sind sie mit deren Nachwuchs – also ihren Geschwistern – enger verwandt als mit der möglichen Nachkommenschaft einer ihrer Schwestern, die den Aufstand probt. Ein Bündnis zwischen Arbeiterschaft und Establishment ist somit für beide Seiten von Vorteil.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos