Direkt zum Inhalt
Meeressäuger

Töteten Isländer bedrohten Blauwal?

Blauwale sind immer noch weltweit bedroht. Dennoch wurde ein Tier vor Island erlegt. Naturschützer sind erzürnt.
Blauwal - größer ist heute keiner

Wie viele Blauwale weltweit in den Ozeanen leben, ist nicht bekannt: Es ist jedenfalls nur ein Bruchteil der Zahl, die vor Beginn des industriellen Walfangs in den Meeren schwamm. Die bis zu 190 Tonnen schweren Riesen waren begehrte Beute. Seit 1972 sind die Tiere deshalb international streng geschützt. Doch nun wurde offensichtlich ein erlegter Blauwal in Island von Walfängern angelandet – was internationalen Protest von Naturschützern und Meeresbiologen ausgelöst hat.

Bilder in sozialen Netzwerken zeigen einen am 7. Juli an Land gebrachten Großwal, der vom Walfangunternehmen Hvalur hf zur Verarbeitung vorbereitet wird. Kristján Loftsson, der Eigentümer der Firma, betonte gegenüber der BBC, dass es sich sicher um einen Hybriden zwischen Finn- und Blauwale handele. Doch viele Wissenschaftler sind anderer Meinung. Phillip Clapham vom US National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) Alaska Fisheries Science Centre etwa entgegnete gegenüber der NGO Sea Shepherd, dass er keine Anzeichen für Hybride erkennen können. Stattdessen spreche alles für einen Blauwal.

Es wäre der erste seit 1978 absichtlich erlegte Blauwal – zumindest der erste Fall, der bekannt wurde. Selbst Japan verzichtet auf die Jagd nach den Giganten, obwohl das Land unter Vorgabe wissenschaftlicher Forschungsarbeiten jedes Jahr mehrere hundert Wale fängt. Island erkennt allerdings das Internationale Übereinkommen zur Regelung des Walfangs nicht an und betreiben kommerziellen Walfang. Das Land erlaubt daher die Jagd auf Finnwale, deren Fleisch meist nach Japan exportiert wird. Laut BBC soll nun ein DNA-Test klären, ob es sich um einen Blauwal oder einen Hybriden gehandelt hat.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos