Direkt zum Inhalt

News: Touchdown!

Hayabusa habe am Freitag kurz auf einem Asteroiden aufgesetzt und erfolgreich Bodenproben gesammelt, teilte die japanische Weltraumorganisation Jaxa auf einer Pressekonferenz am Wochenende mit.

Die bislang in der Bodenstation eingegangenen Daten, dass Hayabusa sich in 35 Metern Höhe (Foto: Hayabusas Schatten auf Itokawa; Kreis: Landemarkierung) noch mit einer Geschwindigkeit von etwa vier bis fünf Metern pro Sekunde der Asteroidenoberfläche näherte. Kurz nach 23.00 Uhr MEZ berührte die Sonde dann offenbar den Boden. Dabei löste die Automatik den kurz aufeinander folgenden Abschuss von zwei Projektilen aus. Mit großer Wahrscheinlichkeit sei durch die Projektile wie geplant genug Bodenmaterial in die Sammelbehälter gewirbelt worden, so Missionsleiter Junichiro Kawaguchi.

Beim darauf folgenden Aufstieg der Sonde machte sich dann ein Leck im Steuertriebwerksystem bemerkbar, wodurch die Sonde automatisch in einen Sicherheitsmodus schaltete. Das Leck sei mittlerweile abgedichtet, der Treibstoffverlust könnte aber möglicherweise die Heimreise der Sonde zur Erde gefährden.

Hayabusa soll die gesammelte Asteroidenstaub-Fracht bis zum Jahr 2007 zur Erde zurücktransportieren und mit dem Fallschirm über Australien abwerfen.>> spektrum-direkt / AH

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte