Direkt zum Inhalt

News: Touristeninformationen im Internet noch nicht optimal

Das Institut für Zukunftsstudien (IZT) präsentierte am 6. März 2001 mit Forschungspartnern auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin die Analyse von regionalen Inernetauftritten. Die Analyse umfasst 170 Internetpräsenzen europäischer Tourismusgebiete, wobei über 300 Indikatoren berücksichtigt wurden. Zwar verfügen 95 Prozent der europäischen Regionen über ein Tourismusangebot im Netz, aber nur 60 Prozent sind überhaupt für internationale Touristen auch in englischer Sprache zugänglich. Nur die Hälfte der touristischen Websites ist über Suchmaschinen leicht zu finden. Auch die Online-Buchung ist nur für wenige Reisegebiete möglich. Es gibt aber auch vorbildliche Auftritte: Das gilt in Europa vor allem für die regionalen Seiten von Österreich und Großbritannien, aber auch für die Region Trentino in Italien. In Deutschland überzeugen beispielsweise die Stadtstaaten Bremen und Berlin mit ihrem Informationsgehalt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung

Partnervideos