Direkt zum Inhalt

Gentechnik: Transgene Ziegenmilch gegen Durchfall

Die Milch von Ziegen, die durch einen Gentransfer das menschliche Enzym Lysozym produzieren, verändert positiv die Darmflora von Schweinen. Das antibakterielle Enzym, das auch in der menschlichen Muttermilch vorkommt, zerstörte Bakterien, die Durchfall und Infektionen auslösen können – ohne jedoch nützlichen Mikroorganismen zu schaden. Bei einer Anwendung auf den Menschen könnte die Milch nach Ansicht der Studienbetreiber James Murray und Elisabeth Maga von der Universität von Kalifornien in Davis womöglich dazu beitragen, die hohe Kindersterblichkeit in Folge von Durchfallerkrankungen zu senken.

Die Wissenschaftler züchteten für ihre Untersuchung Ziegen, denen sie mittels Erbguttransfers ein menschliches Gen eingeschleust hatten, das für das antibakterielle Enzym Lysozym kodiert. Das Enzym, das unter anderem in der menschlichen Muttermilch vorkommt, ist auch im unveränderten Zustand in Ziegenmilch enthalten – jedoch in einem viel geringeren Umfang. Jungtiere, die mit der veränderten Milch gefüttert wurden, zeigten im Vergleich zu unbehandelten Artgenossen eine deutlich geringe Anzahl von koliformen Bakterien in ihrem Darmtrakt.

Die Fütterung der transgenen Milch an junge Ziegen bewirkte jedoch die gegenteilige Reaktion: Sie hatten vergleichsweise mehr Kolibakterien im Darm. Die Wissenschaftler erklären sich dies mit dem anders gearteten Magen- und Darmaufbau der Wiederkäuer.

Murray und seine Kollegen schlagen vor, transgene Ziegenherden in den Entwicklungsländern anzusiedeln, wo die meisten Todesfälle durch Durchfall-Erkrankungen zu verzeichnen sind. Momentan sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation jährlich zwei Millionen Kinder an den Folgen von Diarrhö.

05.08.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 05.08.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos