Direkt zum Inhalt

Krebsentstehung: Tumor-Stammzellen verharren in der Entwicklung

Tumor-Stammzellen verharren in einem sehr unreifen Entwicklungsstadium. Verglichen mit normalen, nicht entarteten Zellen der Maus ähneln sie mehr frühen embryonalen Stammzellen als Stammzellen späterer Embryonen oder ausgewachsener Mäuse. Verantwortlich für den frühzeitigen Entwicklungsstopp scheint die Hemmung eines Rezeptors des Bone Morphogenetic Protein BMP zu sein.

Tumor-Stammzellen stellen oft nur einen sehr kleinen Anteil aller Zellen eines Tumors dar. Wie nicht entartete, normale Stammzellen können sie sich durch Teilung stetig erneuern. Jene aber differenzieren sich durch biologische Signale aus ihrer Umgebung bis zu einem gewissen Grad weiter.

Wissenschaftler um Howard Klein vom Nationalen Krebsinstitut im US-amerikanischen Bethesda untersuchten, warum sich hingegen die aus einem Hirntumor isolierten Tumor-Stammzellen nicht weiter entwickelten. Wie sie feststellten, verhindert die Hemmung eines Rezeptors des Bone Morphogenetic Protein (BMPR1B) an einer bestimmten Stelle des Reifungspfades der Tumor-Stammzellen weitere Entwicklungsschritte. BMPs vermitteln die Vermehrung, Differenzierung und den programmierten Zelltod normaler Stammzellen.

Häufig gelingt es bisher bei der Krebstherapie nicht, sämtliche Tumor-Stammzellen durch chirurgische, Strahlen- oder Chemotherapie zu beseitigen. Die neuen Erkenntnisse lassen nun vermuten, dass man die Tumor-Stammzellen durch die Enthemmung der Reifungsblockade mittels verabreichter Reifungssignale vielleicht gezielt bekämpfen könnte. (pm)
08.01.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 08.01.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos