Direkt zum Inhalt

News: Umweltbelastungen durch Aquakultur

Die weltweit zunehmende Aquakultur kann zu einem Rückgang wild lebender Fischarten führen. Dies berichteten Wissenschaftler während des Symposiums zur Aquakultur auf der Jahrestagung der American Association for the Advancement of Science am 18. Februar 2001 in San Francisco. Die heutigen Fischfarmen gingen immer mehr von Pflanzen fressenden zu Fleisch fressenden Fischarten über, die mit wild lebenden Fischen gefüttert werden, so Daniel Pauly von der University of British Columbia und Rosamond Naylor vom Stanford Institute for International Studies. Für jedes Kilogramm Fisch aus Aquakultur würden schätzungsweise zwei Kilogramm Futterfisch benötigt. Andererseits leiste Aquakultur einen wichtigen Beitrag für die Ernährung der Weltbevölkerung, betonten die Wissenschaftler. Mit einem jährlichen Wachstum von elf Prozent gehört die Aquakultur zum bedeutendsten Sektor der Nahrungsmittelindustrie.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Stanford University
SeaWeb

Partnerinhalte