Direkt zum Inhalt

Umweltverschmutzung: Elefanten verteilen Plastikmüll über Kot

Im Umfeld asiatischer Nationalparks fressen hungrige Elefanten viele Kunststoffe. Anschließend verteilen sie die Reste in der Natur. Das belastet die Nahrungskette.
Elefanten auf einer Müllhalde

Im Januar 2022 meldeten Naturschützer auf Sri Lanka, dass mehrere Elefanten nach dem Fressen an Plastikmüll gestorben seien. Insgesamt habe es 20 tote Elefanten in den letzten Jahren im Umfeld einer Müllkippe gegeben, auf der große Mengen an Kunststoffabfällen entsorgt und von hungrigen Elefanten aufgestöbert würden. Eine Studie im »Journal for Nature Conservation« von Gitanjali Katlam von der Jawaharlal Nehru University in New Delhi und ihrem Team zeigt, dass Plastikkonsum durch die Tiere in Südasien weit verbreitet und auch eine Gefahr für ihre natürlichen Ökosysteme sein könnte.

Die Arbeitsgruppe hat das Verhalten wilder Asiatischer Elefanten im Umfeld des Jim Corbett National Parks im indischen Bundesstaat Uttarakhand beobachtet. Die Tiere fressen neben wild wachsendem Grünzeug auch Früchte oder Getreide von Ackerland. Reste davon landen häufig auf Müllkippen, wo sich die Elefanten dann daran bedienen. Dabei nehmen die Elefanten ebenfalls große Mengen an Plastikabfall auf, wie Katlam und Co beobachten konnten.

Der Unrat wird im Magen der Dickhäuter nicht oder nur sehr oberflächlich verdaut und zum großen Teil über den Kot wieder ausgeschieden – auch inmitten des Nationalparks, in den der Abfall auf diese Weise zusätzlich eingetragen wird. Etwa ein Drittel der untersuchten Kotproben war damit kontaminiert. Besonders in Wäldern nahe der offenen Deponien fand sich der Müll, der zu 85 Prozent aus Kunststoffen bestand. Bisweilen konnten die Wissenschaftler sogar noch den ursprünglichen Gebrauchsgegenstand identifizieren, etwa Plastiktüten oder Essensbehälter.

Neben dem direkten Eintrag des Mülls fürchtet die Arbeitsgruppe zudem die ökotoxikologischen Folgen: Durch die Verdauung lösen sich die Kunststoffe teilweise auf, so dass sich Weichmacher und andere Chemikalien in den Elefanten oder über die Nahrungskette anreichern können. Viele Insekten leben im und vom Kot der großen Säugetiere und bilden wiederum das Futter für Reptilien, Amphibien oder Vögel. Im Falle der Elefanten auf Sri Lanka fanden Veterinäre nach dem Ableben komplett mit Kunststoffabfällen gefüllte Mägen. Das war sehr, sehr wahrscheinlich die direkte Todesursache.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte