Direkt zum Inhalt

News: „Rent a Forscher” als High-Tech-Förderungsmodell

Eine in Österreich neuartige Technologie-Förderung hat am Mittwoch der steirische Wirtschaftslandesrat Herbert Paierl vorgestellt: „Rent a Forscher” - der Verleih von innovativen Köpfen an jene Betriebe, die keine eigenen Ressourcen im F&E-Bereich haben.
Bis zum Jahr 2000 sind für das Projekt 78 Mill. S bereitgestellt, der Vermittlungsfall mit sechs bis 24 Monaten Dauer wird mit 25 bis 50 Prozent oder bis zu einer Mill. S gefördert.

„Nicht über Masse und Dumping-Strategien, sondern durch ein gezieltes Upgrading können wir den Vorsprung sichern”, ist Paierl überzeugt. Die Aufgabe des Miet-Forschers, der entweder nach eigener Wahl des Unternehmens oder aus einer der 14 steirischen Forschungseinrichtungen bestellt wird, ist die Umsetzung aktueller Entwicklungsprojekte und die Ausleuchtung des Unternehmens auf innovationsträchtige Geschäftsfelder. Auch sollen die Kontakte zu den Forschungseinrichtungen hergestellt bzw. intensiviert werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte