Direkt zum Inhalt

Marsrover Spirit: Und er forscht und forscht...

Seit Wochen versuchen NASA-Experten, den Mars-Rover Spirit aus seiner festgefahrenen Situation zu befreien. Wer meint, Spirit stehe in der Zwischenzeit nur untätig herum, der irrt.
Marsrover Spirit
Das Gebiet, in dem sich Spirits Räder in den weichen Marsboden eingegraben haben, trägt den Namen Troy (Troja). Aber auch wenn der Rover feststeckt, wie damals die griechischen Belagerer vor der antiken Stadt, liefert er dennoch weiter wissenschaftliche Daten. Da Spirits durchdrehende Räder die verschiedenen pastellfarbenen Bodenschichten aufgewühlt haben, können Wissenschaftler diese nun genauer untersuchen. Bisherige Analysen ergaben, dass der Untergrund in "Troja" aus Basalt und sulfatreichem Sand besteht und an einigen Orten zusätzlich silikatreiches Material vorhanden ist.

Ist die genaue Zusammensetzung bekannt, lassen sich einerseits Rückschlüsse auf das geologische Alter eines Gebiets ziehen, andererseits erhöht es auch die Chancen, Spirit wieder flott zu kriegen. Die NASA verwendete nämlich die Ergebnisse, um eine Erdreichmischung herzustellen, die den physikalischen Eigenschaften des Troja-Bodens ähnlich ist. Ein Testrover probt nun auf mehreren Tonnen von aufgestapeltem Sand den optimalen Manöverablauf.

© 2009 NASA/JPL
Video zur Befreiungsaktion
Auf der Erde testen NASA-Techniker mit nachgebildetem Marsboden und einer baugleichen Sonde, wie sich Spirit am besten befreien kann.
Spirit blickt zu den Sternen

Im April und Mai fegten Marswinde einen Großteil des abgelagerten Staubs von Spirits Solarpaneelen weg, so dass dem Rover derzeit so viel Energie zur Verfügung steht, wie seit einigen Jahren nicht mehr. Da er jedoch seine Erkundungsfahrt auf dem Roten Planeten nicht fortsetzen kann, nutzt die NASA die Wartezeit und führt astronomische Beobachtungen durch.

"Wir fotografieren mit der Panoramic Camera den Nachthimmel auf der Suche nach Wolken, Nebel und Dunst in der Marsatmosphäre", sagt Jim Bell vom Rover-Team. Zum gleichen Zweck wurde bisher tagsüber die Sonne abgelichtet. Spirit bildet auf den Langzeitaufnahmen, die bis zu fünf Minuten belichtet werden, nur die hellsten Sterne am Marshimmel ab. Da er keine Nachführvorrichtung an Bord hat, werden die Gestirne zu Strichspuren.

Auch Erde und Venus visiert Spirit nach Sonnenuntergang am Westhorizont an. Mit solchen Dämmerungsaufnahmen bestimmen die Forscher, wie rasch die Nacht nach Sonnenuntergang hereinbricht und leiten daraus die Dunstverteilung in der Atmosphäre ab. Der noch helle Himmel erschwert die Fotografie der beiden Planeten aber beträchtlich und die Experten suchen momentan noch nach den passenden Belichtungszeiten. Neben Planeten und Sternen sollen wohl auch wieder Aufnahmen der beiden Marsmonde Phobos und Deimos entstehen, die schon im Jahr 2005 von Spirit abgelichtet wurden.

Mirco Saner

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte