Direkt zum Inhalt

News: ... und es dreht sich doch!

Dreht es sich oder dreht es sich nicht? Astronomen konnten bislang noch nicht sicher sagen, ob ein Schwarzes Loch rotiert und dabei einen gigantischen Strudel in der Raumzeit bildet. Nun haben Wissenschaftler im Röntgenspektrum weit entfernter Galaxien einen Hinweis dafür gefunden, dass sich Schwarze Löcher tatsächlich drehen.
Bis jetzt weiß noch niemand, ob und wenn ja, wie viele Schwarze Löcher sich drehen – vielleicht drehen sich sogar alle. Das nachzuweisen ist recht schwierig, da Forscher diese Singularitäten in der Raumzeit nicht direkt beobachten können. Sie schließen anhand anderer Beobachtungen auf deren Existenz. Um herauszufinden, inwieweit der Schlund in die Unendlichkeit sich selbst bewegt, sehen sich die Wissenschaftler das Röntgenspektrum an, das Materie emittiert, kurz bevor sie im Rachen des Ungetüms verschwindet.

Seit Ende 1999 steht den Astronomen der Satellit XMM-Newton zur Verfügung, ein Röntgen-Teleskop, das ein bislang nicht erreichtes Auflösungsvermögen erreicht. Masao Sako von der Columbia University in New York hat die Röntgenstrahlung der Zentren von zwei Galaxien untersucht. Hier vermuten die Wissenschaftler jeweils ein Schwarzes Loch. Die von Kohlenstoff-, Sauerstoff- und Stickstoffmolekülen emittierte Strahlung zeigt nicht die charakteristischen scharfen, sondern eher verschmierte Spitzen im Spektrum. Das legt die Vermutung nahe, dass sich Gas mit nahezu Lichtgeschwindigkeit bewegt und den Rand des Schlundes umkreist. Außerdem ist dies ein gutes Indiz dafür, dass sich das Schwarze Loch dreht: Denn gemäß der allgemeinen Relativitätstheorie gibt es keine stabilen Umlaufbahnen am Rand eines Schwarzen Lochs – es sei denn, es dreht sich auch selbst. Die Ergebnisse werden in Astronomy and Astrophysics vom Januar 2001 veröffentlicht.

Joachim Trümper vom Max-Planck-Institut für Astrophysik gibt sich indes vorsichtig. Er meint, die Interpretation des Röntgenspektrums könnte richtig sein, allerdings bedeutet das nicht zwangsläufig das Ende für andere Modelle zu den Vorgängen in den beiden Galaxien.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte