Direkt zum Inhalt

News: Ungefilterter Kaffee kann den Cholesterinspiegel erhöhen

Wer in einem Wiener Kaffeehaus 'einen Kaffee' bestellt, wird vom Ober wohl mit einem mitleidigem Blick bedacht und aufgeklärt, wie viele Sorten er anzubieten hat. Dass die Zubereitungsart auch auf verschiedene Nebenwirkungen Einfluss hat, ist wenig bekannt. Niederländische Wissenschafter stellten nun fest, dass ungefilterter Kaffee den Cholesterinspiegel in die Höhe treiben kann.
Ursache dafür ist der Wirkstoff Cafestol. An Mäusen konnten die Forscher der Wageningen University und des Leidener TNO-Instituts (Niederlande) zeigen, dass Cafestol ein Gen hemmt, das für die Bildung des Enzyms Cholestserin-7a-Hydroxylase verantwortlich ist. Das Enzym wandelt in der Leber Cholesterin in Gallensäuren um, die dann mit dem Kot ausgeschieden werden.

Die Mäuse produzierten nach der Aufnahme von Cafesol etwa 60 Prozent weniger Cholesterin-7a-Hydroxylase und schieden auch weniger Gallensäuren aus. Das Enzym kommt auch beim Menschen vor. Nach Aussagen der niederländischen Wissenschaftler erhöht der Konsum von täglich fünf Tassen ungefiltertem Kaffees den Blutcholesterinspiegel um rund sechs Prozent. Weitere Ernährungsversuche stehen allerdings noch aus.

Cafestol ist in Kaffee enthalten, der auf griechische, türkische, arabische oder auch skandinavische Art gebrüht wird. Dabei wird das Wasser direkt auf den gemahlenen Kaffee gegossen. Aber auch in Kaffee, der in Glaszylindern aufgebrüht und der Sud mittels Metallfilter abgetrennt wird, ist Cafestol enthalten. Lediglich Papierfilter halten den Stoff zurück.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte