Direkt zum Inhalt

Extremwetter: Ungepflügte Felder könnten Hitzewellen verhindern

Wer seinen Acker nicht pflügt, könnte dazu beitragen, lokale Hitzewellen abzufedern: Die Mittagshitze reduzierte sich bei Messungen lokal um bis zu zwei Grad.
Säen auf dem Stoppelacker

Ackerflächen nicht zu pflügen, sondern direkt zu besäen, hat einen unerwarteten Effekt: Die unbearbeitete Oberfläche senkt mitunter die Tageshöchsttemperaturen um bis zu zwei Grad ab. Das ergaben Messungen von Forschern um Edouard Davin von der ETH Zürich an Versuchsfeldern in der Provence.

Säen auf dem Stoppelacker | Bei Direktsaat-Verfahren kann auch ohne Pflügen ein hoher Ertrag erreicht werden. Zu den bodenökologischen Vorteilen kommen nun offenbar auch positive Auswirkungen auf das Wetter.

Grund für die Temperaturverringerung ist die höhere so genannte Albedo der Stoppelfelder: Sie reflektieren etwa 30 Prozent der Sonneneinstrahlung und heizen sich entsprechend weniger auf. Sie werfen rund 50 Prozent mehr Licht zurück als gepflügte Felder.

Während einer Hitzewelle sei jedes Grad entscheidend, erklärt David Lobell, Agrarökologe von der Stanford University gegenüber "Nature". Zwei Grad könnten den Unterschied ausmachen zwischen einfach nur störenden Temperaturen und solchen, die für Mensch, Tier und Pflanzen gefährlich werden.

Das "No-Till-Farming", die Direktsaat, wird bereits seit Jahrzehnten erforscht. Dabei hatten Wissenschaftler bislang vor allem positive Auswirkungen auf die Bodenqualität im Blick. Um den Hitzesenkungseffekt voll auszuspielen, müsste das Verfahren jedoch in größerem Umfang angewendet werden, als es jetzt der Fall ist.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte