Direkt zum Inhalt

Asteroide: Ungewöhnlicher Meteorit in Südafrika gefunden

Bei Bohrungen im Morokweng-Krater in Südafrika sind Forscher auf einen 25 Zentimeter großen fossilen Meteoriten gestoßen. Zusammen mit weiteren, deutlich kleineren Überresten gehört er offenbar zu dem Objekt, das vor 145 Millionen Jahren den Krater schuf. Seine chemische Zusammensetzung unterscheidet ihn allerdings von anderen Meteoriten derselben Gruppe.

Wolfgang Maier von der Universität Québec und seine Kollegen entdeckten den Brocken in einem Bohrkern aus 766 Metern Tiefe. Kleinere Reste von weniger als einem Zentimeter Durchmesser fanden sich vor allem zwischen 300 und 400 Meter tief. Bislang können sich die Wissenschaftler nicht erklären, warum überhaupt noch Spuren des ursprünglichen Asteroiden vorhanden sind – bei ähnlich steilen Einschlagwinkeln und hohen Geschwindigkeiten schmelzen und teilweise verdampfen die extraterrestrischen Gesteine normalerweise vollständig.

Abgesehen von einer dünnen äußeren Schicht scheint das Fundstück geochemisch unverändert. Obwohl chemisch an ein Chondriten erinnernd, unterscheiden ihn unter anderem seine überdurchschnittlich eisenreichen Silikate von vergleichbaren Meteoritenfunden. Maier und seine Kollegen vermuten daher, dass der Brocken einen bisher noch unbekannten Bestandteil von Asteroiden-Populationen widerspiegelt. Ob dies auf eine vorübergehende Veränderung in deren chemischer Zusammensetzung generell beruht oder der Meteorit des Morokweng-Krater aus einer anderen Asteroiden-Population stammt, ließe sich erst durch den Fund weiterer Überreste klären, so die Forscher.
11.05.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 11.05.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature 441: 203–206 (2006)

Partnervideos