Direkt zum Inhalt

Römisches Britannien: Ungewöhnliches Gebäude verblüfft Archäologen

Römisches BritannienLaden...

Einen vergleichbaren Fund wie in Norfolk kennen Archäologen bislang noch nicht: In der englischen Grafschaft stießen sie auf die Überreste eines ungewöhnlichen Baus mit Y-förmigen Seitentrakten. Ob das zirka 1800 Jahre alte Gebäude einst als Tempel oder Wohnhaus diente, darüber sind sich die Forscher aber noch uneinig.

Die LuftaufnahmeLaden...
Die Luftaufnahme ... |  ...zeigt die Umrisse des ungewöhnlichen Bauwerks. Der Fundort liegt südlich der antiken Hauptstadt Venta Icenorum, im heutigen Norfolk. Die ersten Probegrabungen datieren den Fund ins 2. oder 3. Jahrhundert n. Chr. – zu diesem Zeitpunkt war Britannien eine Provinz des Römischen Reichs.

Auf Luftbildaufnahmen entdeckte der Archäologe William Bowden von der University of Nottingham den Grundriss des Bauwerks, das nach ersten Probegrabungen ins 2. oder 3. Jahrhundert n. Chr. datiert werden kann. Der Bau besteht aus einer Folge quadratischer und rechteckiger Räume, die sich in zwei 13,5 Meter lange Seitenflügel fortsetzen. Da zur Fundamentierung nur der Lehmboden festgestampft wurde, vermutet Bowden, dass das Haus Wände aus Holz und Lehm besaß und mit einem Strohdach gedeckt war. Insgesamt konnten die Archäologen nur wenige Funde bergen, was dafür spricht, dass der Bau nur kurze Zeit in Gebrauch war. Des Weiteren zeichneten sich auf den Luftbildern zwei Reihen von Pfostenlöchern ab, die nach Aussage von Keramikfunden zu einem Anbau aus der Zeit zwischen dem 2. und 4. Jahrhundert gehören.

Dieser PlanLaden...
Dieser Plan ... | ... zeigt den Grundriss des Bauwerks, der aus sieben quadratischen und rechteckigen Räumen besteht. Die Seitenflügel haben jeweils eine Gesamtlänge von 13,5 Meter und führen zu einem 18,5 Meter breiten rechteckigen Raum. Daran folgt schließlich der Hauptraum, der mit einem halbkreisförmigen Anbau endet. Die eingezeichneten Pfostenlöcher stellen die Überreste eines späteren Anbaus dar.

Über die einstige Funktion des Gebäudes herrscht noch Ungewissheit. "Womöglich diente es als Tempel oder Schrein", so Bowden. "Das Haus liegt auf einer Anhöhe und war gut von der Straße sowie der nahe gelegenen antiken Hauptstadt Venta Icenorum aus zu sehen" – aus diesem Grund könnte es auch eine luxuriöse Sommervilla gewesen sein.

Die Römer gelangten nach der Invasion Britanniens 43 n. Chr. auch in das heutige Norfolk, wo damals die Iceni, ein keltischer Stamm, siedelten. Diese errangen den Status eines Verbündeten. Nach dem Tod des icenischen Königs sollte das Gebiet unter römische Verwaltung gestellt werden. Boudicca, die Witwe des Königs, rief 60 n. Chr. zu einem blutigen Aufstand auf, der ein Jahr später vom römischen Statthalter Paulinus niedergeschlagen wurde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos