Direkt zum Inhalt

Mammalia: Ungewöhnliches Nagetier in Peru entdeckt

Illustration der neuentdeckten Stachelratte 'Isothrix barbarabrownae'
In den Nebelwäldern des peruanischen Manu-Nationalparks haben Forscher eine neue Stachelratten-Art aufgespürt. Isothrix barbarabrownae, so ihr Name, könnte zugleich den Stammbaum dieser Tiergruppe erhellen.

Stachelratte | Isothrix barbarabrownae ist eine neue Stachelratten-Art aus Peru.
Beschrieben wurde die Stachelratte von Wissenschaftlern um Bruce Patterson vom Field-Museum in Chicago, welche die Spezies bereits 1999 in Bergwäldern auf einer Höhe von knapp 1900 Metern entdeckt hatten. Bislang ist noch wenig über die Lebensweise von Isothrix barbarabrownae bekannt, außer dass sie nachtaktiv ist und sich vor allem kletternd im Geäst von Bäumen bewegt. Das Tier charakterisieren ein langes dichtes Fell, ein breiter Schädel und dicht behaarter Schwanz sowie schwarze Haarbüschel auf Scheitel, Nacken und Schwanz.

Verbreitung von südamerikanischen Stachelratten | Die neue Stachelratten-Art ist die erste aus dem Hochland – ihre Verwandten leben alle in den Weiten des Amazonasbeckens.
Seine nächsten Verwandten leben allesamt – soweit bisher bekannt – im Amazonastiefland, sie stammen wohl aber von einem Vorläufer aus den Anden ab. Isothrix barbarabrownae könnte diese evolutionäre Lücke nun vielleicht schließen, wie DNA-Studien vermuten lassen.

Der Manu-Nationalpark ist das wahrscheinlich artenreichste Schutzgebiet der Erde – allein während der drei Untersuchungsjahre 1999 bis 2001 fügten Patterson und sein Team mindestens elf neue Säugetierspezies der globalen Artenliste hinzu. (dl)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte