Direkt zum Inhalt

News: UNO verschiebt Debatte um Klonverbot um ein Jahr

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat gestern beschlossen, die Verhandlungen um ein totales Verbot, menschliche Zellen zu klonen, um ein Jahr zu verschieben. Damit ist die Initiative von Costa Rica gescheitert, bereits jetzt zu einem Klonverbot zu kommen.

Costa Rica wollte die Entscheidung des 6. Komitees der Vollversammlung revidieren, das im November mit nur einer Stimme Mehrheit die Verschiebung der Debatte um zwei Jahre beschlossen hatte. Der Antrag von Costa Rica zur sofortigen Verhandlungen wurde von den USA sowie etwa 50 weiteren, vor allem katholischen Ländern unterstützt, wie Italien, Spanien, Portugal und Irland. Im Namen der 57 Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz beantragte Iran jedoch eine Verschiebung um ein Jahr, da die islamischen Länder mehr Zeit für eine Entscheidung benötigten.

Alle 191 Mitgliedstaaten der UNO sind sich einig, das Klonen von Menschen zu verbieten. Streit herrscht um die Frage, ob auch das therapeutische Klonen zur Gewinnung von Stammzellen untersagt werden soll. Etwa 30 Staaten, darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland, wollen diese Entscheidung jedoch den einzelnen Mitgliedsstaaten überlassen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte