Direkt zum Inhalt

Sprachentwicklung: Unruhige Zeiten beschleunigen Wortschatzwandel

Linguisten haben nach zeitlichen Trends in unserem Wortschatz gesucht. Dabei zeigt sich: Gesellschaftliche Veränderungen ändern unser Lexikon besonders stark.
WortschatzwandelLaden...

Søren Wichmann vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und Kollegen haben sich auf die Suche nach Trends in der Entwicklung des Wortschatzes einer Sprache begeben. Dabei zeigte sich: In allen sieben untersuchten Sprachen verändert sich das so genannte Lexikon in ähnlichem Maß – allerdings nur, wenn man lange Zeiträume betrachtet.

Auf kurzen Skalen dominieren gesellschaftliche Entwicklungen. Sie überlagern dann die kontinuierliche Wortschatzentwicklung. "Wenn ein Krieg ausbricht oder eine Revolution stattfindet, werden der Sprache neue Wörter hinzugefügt, die die Veränderungen widerspiegeln, denen die Menschen in ihrem Lebensraum ausgesetzt sind", sagt Wichmann. In Zeiten der Stabilität, wie etwa im Viktorianischen Zeitalter in Großbritannien, bliebe hingegen auch der Wortschatz relativ konstant.

Das lesen die Wissenschaftler aus dem Korpus von Google Books, den die Softwarefirma in Form des Ngram-Viewers aufbereitet hat. Die Datenbank enthält digitalisierte Bücher aus den vergangenen Jahrhunderten und eignet sich vergleichsweise einfach dazu, Informationen zu Worthäufigkeiten und -verwendungsweisen zu gewinnen. Für sieben europäische Sprachen bestimmte das Wissenschaftlerteam diverse Kenngrößen.

Es zeigte sich beispielsweise, dass die Unterschiede im Wortgebrauch zwischen amerikanischem und britischem Englisch über die Jahre stark variierten: Während sich beide Dialekte des Englischen seit 1850 auseinanderentwickelten, näherten sie sich seit der Mitte des 20. Jahrhunderts wieder aneinander an, so die Forscher. Ausschlaggebend dafür sei der Einfluss der Massenmedien.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos