Direkt zum Inhalt

News: Unschuldige Raser im Nebel?

Dicker Nebel stellt aufgrund der geringen Sichtweite offensichtlich eine Verkehrsgefährdung dar. Dennoch fahren viele Autos zu schnell. Erstaunlicherweise läßt sich dieses Fehlverhalten zum Teil auf eine optische Illusion aufgrund des geringen Kontrastes von Landschaften im Nebel zurückführen. Auffällig plazierte Tachometer könnten helfen, Unfälle aufgrund überhöhter Geschwindigkeit bei schlechtem Wetter zu vermeiden.
Die Wahrnehmung von Geschwindigkeit hängt vom Kontrast zwischen Objekten und dem Hintergrund ab, zum Beispiel einem Zaun vor einer Wiese (Nature vom 2. April 1998). Nimmt der Kontrast ab, scheinen sich Objekte langsamer zu bewegen. Robert Snowden, Psychologe an der University of Wales in Cardiff, und seine Kollegen wollten herausfinden, wie sich diese Veränderung in der Wahrnehmung auf das Fahren im Nebel oder bei anderen Situationen mit schlechter Sicht auswirkt.

Snowdens Team benutzte ein Gerät, das eine virtuelle Realität produziert, zur Simulation von Bewegung bei klaren, dunstigen oder nebligen Bedingungen. Zuerst überwachten sie die Reaktionen von fünf Personen, die an einem klaren Tag einfache Bewegungsmuster wie Streifen und Punkte betrachteten. Dann verringerten sie allmählich den Kontrast der Muster, indem sie opake Schirme in den Versuchsaufbau einbrachten. Als die Sicht abnahm, glaubten die Probanden durchweg, daß sich die Muster langsamer bewegten, was in Wirklichkeit jedoch nicht der Fall war.

Als nächstes trainierten die Forscher neun Personen, bei gutem Wetter einen simulierten Wagen auf einer kurvenreichen Straße zu fahren und mischten dann schlechtes Wetter dazu. Die Versuchspersonen sollten im Verlaufe der gesamten Simulation eine bestimmte Geschwindigkeit aufrechterhalten, wozu sie jedoch nicht in der Lage waren. "Als sie gebeten wurden, bei Sonnenschein 75 km/h zu fahren, fuhren sie ungefähr 75 km/h; bei Nebel dagegen ungefähr 90 bis 100 km/h", sagt Snowden.

Man sollte also nicht immer einer leichtsinnigen Einstellung die Schuld an Verkehrsunfällen im Nebel geben, meint er. Einige Fahrer sind unter solchen Bedingungen nicht in der Lage, ihre Geschwindigkeit richtig einzuschätzen. Ein sprechender Tachometer oder ein Tacho, der in der Windschutzscheibe eingebaut ist, könnte dazu beitragen, diese Konfusion zu vermeiden, glaubt Snowden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte