Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Urahn von Mensch und Affe entdeckt

Primaten-FossilLaden...
Dieses Fossil ...Laden...
Dieses Fossil ... | ... ist 47 Millionen Jahre alt. Es ist das weltweit älteste komplett erhaltene Skelett eines Primaten.
Ein Fossil aus der Ölschiefergrube Messel erwies sich nun als das weltweit älteste komplett erhaltene Exemplar eines Primaten. Das vor rund 47 Millionen Jahren gestorbene Tier wurde von den Forschern um Jörn Hurum von der Universität Oslo nach dessen kleiner Tochter "Ida" getauft. Der offizielle wissenschaftliche Artname lautet dagegen Darwinius masillae.

Das Fossil stammt von einem weiblichen Jungtier, das vom Kopf bis zur Schwanzspitze 58 Zentimeter maß. "Wir haben nicht nur das vollständige Skelett, sondern auch die kompletten Körperumrisse und den Darminhalt", schwärmt Jens Lorenz Franzen vom Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt, der an den Untersuchungen beteiligt war. Noch ist unklar, wie das Tier eingeordnet werden kann. Es weist große Ähnlichkeit mit den Lemuren auf, ihm fehlen jedoch die charakteristischen vorstehenden Schneidezähne, die bei der Fellpflege die Funktion eines Kamms übernehmen, sowie die Putzkralle am zweiten Zeh. Andere Merkmale wie der Sprunggelenksknochen deuten bereits auf die Entwicklung zum Affen hin. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um einen Trockennasenaffen, zu denen die Ahnen der höheren Primaten zählen.

Das Fossil besteht aus einer Haupt- und einer Gegenplatte. Schon 1983 hatte es ein privater Sammler ausgegraben. Bis vor zwei Jahren blieb es in Privatbesitz, dann wurde der wertvolle Fund zum Verkauf angeboten. So gelangte "Ida" nach Oslo.

Tabea Rueß

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte