Direkt zum Inhalt

News: Urbs Lumini statt Ville Lumiere?

Nicht die in Gallien ansässigen Kelten, sondern die römischen Legionen zur Zeit Cäsars sollen Paris, das damals den Namen Lutetia trug, gegründet haben. Das behauptet der französische Historiker Didier Busson, der seit Jahren nach den archäologischen Ursprüngen der Ville Lumiere forscht.
Busson gelangte zu dieser Schlußfolgerung aufgrund der Feststellung, daß die vor zwei Jahrhunderten begonnenen archäologischen Ausgrabungen keinen eindeutigen Hinweis auf die Existenz einer gallischen "Urstadt" erbracht haben. Dem gegenüber sei es jedoch möglich, anhand der Reste des römischen Forums in der heutigen Rue Soufflot den Grundriß Lutetias nachzuzeichnen. Aufgrund dieser Berechnungen verfügte das damalige Paris über drei Thermalbäder (Gay Lussac, Cluny und College de France), über eine Arena und eine große Verbindungsstraße nach Rom, die an der heutigen Avenue de Gobelins entlanggeführt habe.

Was die Parisii anbelangt, die Cäsar laut "De bello gallico" zur Eroberung der Stadt bekämpft haben will, so hätten diese zwar existiert, allerdings hätten sie nicht im heutigen Paris, sondern auf einer ferner gelegenen Seine-Insel gelebt. Untermauert wird diese Vermutung durch den Umstand, daß nicht Cäsar selbst, sondern Labienus den Feldzug geleitet hatte. Cäsar habe sich demnach bei der Niederschrift seiner Memoiren auf Informationen aus zweiter Hand bezogen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte