Direkt zum Inhalt

Tektonik: Ursprung der rätselhaften Kanonenschlagbeben gelöst?

Immer wenn es in der Region Abu Dabbab am Roten Meer bebt, hören die Bewohner einen Donnerhall. Wie entsteht das Geräusch?
Sinai-HalbinselLaden...

Im Roten Meer öffnet sich gegenwärtig ein neuer Ozean, weil hier Afrika und Asien auseinanderdriften – mit allen geologischen Konsequenzen: von der Entstehung neuer Vulkaninseln, wie im Fall der Eilande Sholan und Jadid, bis hin zu regelmäßigen Erdbeben. Von einem besonders merkwürdigen Phänomen berichten seit Generationen Beduinen aus der ägyptischen Region Abu Dabbab, die vom Meer her immer wieder fernes Donnergrollen hören, wenn die Erde bebt. Die Geräusche erinnern dabei an Sprengungen in Steinbrüchen oder Kanonenschüsse, doch konnte sich lange niemand erklären, wie sie entstehen. Nun erläutern Sami El Khrepy von der King Saud University und seine Kollegen im "Bulletin of the Seismological Society of America" erstmals, was das Phänomen wohl verursacht. Lange vermuteten Seismologen, dass aufsteigendes Magma die lokalen Erschütterungen auslöst, doch das ist laut den Forschern nicht der Fall. Stattdessen entstehen die Schwarmbeben entlang einer tektonischen Verwerfungslinie, die unterhalb eines zehn Kilometer mächtigen Blocks aus vulkanischem Ergussgestein verläuft. Durch die Plattenbewegungen entwickeln sich hier regelmäßig schwache Erdbeben mit einer Stärke von 0,3 bis 3,5; nur in seltenen Fällen sind sie tatsächlich spürbar und erreichen Werte von 6,1 und 5,1, wie dies 1955 beziehungsweise 1984 der Fall war.

Der Krustenblock aus Vulkangestein bewegt sich dabei über die aktiven Teile der Verwerfungslinie, was durch eindringendes Wasser aus dem Roten Meer erleichtert wird: Es dient als Schmiermittel. Gleichzeitig funktioniert das Gestein wie eine Art Überträger. Bei den Erdbeben entstehen auch Schallwellen, die sich bei ihrem Weg durch den Fels praktisch nicht abschwächen und so das akustische Signal bis an die Oberfläche tragen, wo Menschen die Töne wahrnehmen können. Die Auswertung von El Khrepy und Co zeigt auch, dass das seismische Muster in der Tiefe bogenförmig ist: Die Beben bilden sich meist rund um kompakten Block aus Vulkangestein, dessen Alter auf mindestens 540 Millionen Jahre datiert wird.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos