Direkt zum Inhalt

News: US-Gericht verbietet Sonaruntersuchungen, um Wale zu schützen

Ein kalifornisches Bundesgericht hat weitere Forschungsfahrten der Maurice Ewing im Golf von Kalifornien vor Mexiko gestoppt. Die Richter machen die Schallwellen, mit denen die Wissenschaftler den Meeresboden am Rand der Kontinentalplatte untersuchen, für den Tod von zwei Cuvier-Schnabelwalen (Ziphius cavirostris) verantwortlich.

Schon häufiger wurden starke Schallwellen mit dem Tod von Walen in Verbindung gebracht. Forscher vermuten, dass die Wellen Orientierungsprobleme und auch innere Organschäden mit tödlichen Blutungen hervorrufen können. Die langgestreckte Bucht des Golfes von Kalifornien ist eine wichtige Kinderstube für Meeressäuger. Umweltschützer des Center for Biological Diversity waren daher vor Gericht gegangen, um gegen die Forschungsfahrten zu klagen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte