Direkt zum Inhalt

News: US-Raumfähre Discovery: Start schon wieder verschoben

Raumfähre Discovery
Eigentlich sollte am frühen Morgen des 12. März 2009 nach unserer Zeit die US-Raumfähre Discovery zu einem Flug zur Internationalen Raumstation ISS starten. Rund sieben Stunden vor dem geplanten Abheben um 0:20 Uhr MEZ sagte die US-Weltraumbehörde NASA den Start ab, da ein Leck in einer Treibstoffleitung des Wasserstofftanks entdeckt wurde.
Die Raumfähre Discovery | Muss noch warten: die US-Raumfähre Discovery auf ihren Flug STS-119 zur Internationalen Raumstation ISS. Der nächste Startversuch ist für Montag, den 16. März 2009, 2:43 Uhr MEZ geplant.


Das Leck trat in einer Versorgungsleitung auf, die vom Startturm bis zu einem Ventil in der Außenwand des großen Außentanks führt. Diese Leitung saugt gasförmigen Wasserstoff ab, der beim Befüllen des Treibstofftanks mit –253 Grad Celsius kalten flüssigen Wasserstoff frei wird. Der Wasserstoff wird von der Startrampe abgeleitet und in einem Fackelsystem kontrolliert an der Luft verbrannt. Damit soll eine unkontrollierte Verpuffung durch eine Knallgasexplosion mit dem Luftsauerstoff verhindert werden.

Laut Startdirektor Mike Leinbach vom Kennedy Space Center der NASA bestand wegen des Lecks jedoch zu keiner Zeit eine Gefahr für das Raumschiff beim Auftanken. Dennoch trat durch das Leck zu viel Wasserstoff aus und überschritt dabei die strengen Sicherheitsvorschriften, die beim Betanken einer Raumfähre gelten.
Wasserstoffleitung zum Außentank der US-Raumfähre Discovery | In dieser großen Rohrleitung, die gasförmigen Wasserstoff aus dem Treibstofftank (hellbraun) der Raumfähre Discovery beim Betanken absaugt, trat am 11. März 2009 ein Leck auf, das zum Abbruch des Startversuchs am 12. März führte.


Discovery soll nun am frühen Morgen des 16. März um 0:43 Uhr MEZ abheben. An Bord der Raumfähre befinden sich die beiden letzten Solarzellenausleger für die ISS, deren Strom vor allem für die Versorgung der Labormodule Columbus und Kibo benötigt wird. Mit der vorhandenen Solarzellenfläche kam es in den letzten Monate schon gelegentlich zu Stromengpässen. Außerdem sollen sich in Bälde sechs Astronauten statt bislang nur drei ständig auf der ISS aufhalten und benötigen dementsprechend auch mehr Strom.

Discovery soll zwei Tage nach dem Start an der ISS ankoppeln und insgesamt 14 Tage im All bleiben. Während der Kopplungsphase an die ISS sind vier Weltraumausstiege von je zwei Astronauten geplant. Während dieser Außenbordaktivitäten sollen sie die beiden Solarzellenausleger an der Steuerbordseite der Station anbringen und in Betrieb nehmen.

Tilmann Althaus

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte