Direkt zum Inhalt

News: Vatersehnsucht - ein neues Phänomen?

Vatersehnsucht, dieses ein intensives, doch selten geäußertes Gefühl tritt immer häufiger auf – auch und vor allem in vollständigen Familien. Hintergrund dafür sind veränderte familiäre Konstellationen, in denen die Mutter 'dominiert' und der Vater am Rande der Familie steht. In der Vatersehnsucht (nicht nur der Männer) liegt allerdings die Chance, zur Gemeinsamkeit in der Familie und zwischen Mann und Frau zurückzufinden.
Diese Aussagen sind das Ergebnis der Studie "Vatersehnsucht – Annäherung in elf Essays", die Gerhard Amendt von der Universität Bremen vorstellte (Vorwort). Die empirischen Befunde basieren auf einer Befragung von 505 Männern.

Warum entsteht das neue Phänomen 'Vatersehnsucht'? Von unerfüllten Gleichheitswünschen enttäuscht, haben sich zahlreiche Frauen auf eine bislang unentdeckte Fährte begeben. Sie suchen nach Wegen, ihre gesellschaftliche und partnerschaftliche Nichtanerkennung auszugleichen – und rückbesinnen sich dabei auf die Familie. Die entgangenen Chancen in der außerfamilialen Welt sollen innerhalb der Familie kompensiert werden. Diese Kompensation suchen sie bei ihren Kindern, allerdings auf eine neue Art: Die Töchter und Söhne werden nicht mehr – wie bisher Tradition – vor den Ansprüchen der äußeren Welt (Arbeit, Konsum und Aggression) abgeschirmt, sondern die enttäuschten Frauen öffnen ihre Familien für die unmittelbaren Ansprüche der Gesellschaft. In diese Familien ziehen Wettbewerb, Leistung und Erfolg als Kriterien des Zusammenlebens ein, auch wenn kindliche Spontaneität und Emotionalität dabei verloren gehen.

Die Kompensationswünsche der Frauen geraten auch mit der Väterlichkeit des Partners in Konflikt – mit Konsequenzen für die Elternkultur. Der Vater sieht sich seiner Väterlichkeit beraubt, wenn die Mutter ihre Kompensationswünsche als benachteiligte Frau innerhalb der Familie zielstrebig durchsetzt. Es entstehen – auch als Ausgleich für das entgangene Glück in der Beziehung – innige Beziehungen vor allem zu den Söhnen (aber nicht nur), die die Zukunft der jungen Menschen belasten.

Die Bedeutung des Vaters schwindet, wenn der Mann die Entmachtung seiner Väterlichkeit hinnimmt. Viele Aspekte der Studie deuten darauf hin, daß sich der Vater seiner Verantwortung in der Familie entzieht, auch wenn zeitgleich die Vatersehnsucht entsteht. Diese Vatersehnsucht ist ein intensives Gefühl, das zumeist nicht geäußert, bisweilen gar nicht zugestanden wird. Die Angst vor Lächerlichkeit führt zur Verdrängung der Sehnsucht. Die öffentliche Häme und Verachtung für die Väterlichkeit ist nach Ansicht von Gerhard Amendt Ausdruck einer tiefen Vatersehnsucht. Die Vaterschelte der Kinder bringt eine doppelte Enttäuschung zum Ausdruck: die Enttäuschung über den fehlenden Vater, aber auch die Enttäuschung über die übermächtige Mutter.

Gerhard Amendt sieht in der Vatersehnsucht auch eine Chance und Zukunftsperspektive für die Familie, deshalb soll öffentlich und privat darüber gesprochen werden. Vatersehnsucht läßt sich nur dann stillen, wenn Vater und Mutter nicht mehr getrennt und arbeitsteilig für ihre Kinder da sind und wenn sie Elterlichkeit gemeinsamer Verantwortung und Konfliktfähigkeit praktizieren.

Siehe auch

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte