Direkt zum Inhalt

Kunstgeschichte: Verborgene Kunst durch "T-Strahlen" sichtbar

Laden...
Bald schon könnten die unsichtbaren Rätsel vieler Gemälde gelüftet werden. Mit Hilfe kurzwelliger elektromagnetischer Strahlung ist es einem Team um John Whitaker von der University of Michigan gelungen, unter Malereien und Mörtelschichten verborgene Bilder zu untersuchen. Anders als bisherige Verfahren eignet sich die so genannte T-Strahlung auch für das Aufspüren von Bleistiftskizzen.

Die Untersuchung erfolgt zerstörungsfrei und lässt auch Rückschlüsse auf Farbunterschiede zu. Bei den bereits durchgeführten Experimenten waren Whitaker und seine Kollegen in der Lage, bis zu 4 Millimeter dicke Gipsschichten zu durchdringen. Die Forscher sind zuversichtlich, in Zukunft noch tiefer schauen zu können.

Die dabei eingesetzten Terahertz-Wellen liegen im Bereich zwischen der Infrarot- und der Mikrowellenstrahlung. Die Strahlen durchdringen die oberen Schichten. Ähnlich wie bei seismischen Wellen, wird auch die T-Strahlung an den verschiedenen Schichten und Farben unterschiedlich reflektiert.

Cindy Franke

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos