Direkt zum Inhalt

News: Verbraucherministerium stellt Waldzustandsbericht 2002 vor

Rund ein Fünftel der deutschen Waldflächen weist deutliche Schäden auf, nur ein Drittel zeigt keine Schäden. Damit hat sich der Kronenzustand in den letzten Jahren stabilisiert, vermeldet der Waldzustandsbericht 2002 der Bundesregierung. Angesichts der angesammelten Stoffeinträge in den Waldböden könne jedoch von einer Entwarnung keine Rede sein, sagte Gerald Thalheim vom Bundesverbraucherministerium heute bei der Vorstellung des Berichtes in Berlin: Es werden immer noch zuviele Schadstoffe ausgestoßen, die versauernd oder eutrophierend wirken.

Bezogen auf die einzelnen Baumarten weisen 26 Prozent der Fichtenflächen, 13 Prozent der Kiefernflächen und 32 Prozent der Buchenflächen deutliche Nadel- beziehungsweise Blattverluste auf. Bei der Eiche, der bisher am stärksten betroffenen Art, ließ sich allerdings eine Besserung feststellen: Der Anteil deutlicher Blattverluste ging von 47 Prozent in den Jahren 1997 und 1998 auf nun 29 Prozent zurück.

Weitere Informationen zum Waldsterben und Bodenversauerung finden Sie in unserem Spezial "Kein guter Zustand".

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos