Direkt zum Inhalt
News

Verdoppeltes Gen verursacht Intersexualität

Wissenschaftler der University of California machen die Kopie eines Gens für das Schicksal eines Kindes verantwortlich, als Zwitter zur Welt zu kommen. Ein Duplikat des Geschlechts-bestimmenden Gens WNT-4 auf dem selben Chromosom bewirkt demnach, dass ein männlicher Embryo die Merkmale beider Geschlechter ausbildet, also sowohl Hoden als auch Eierstöcke. Einmal der Ursache auf die Spur gekommen, hoffen die Forscher, nun Tests zur Früherkennung von Hermaphrodismus und vielleicht sogar pränatale Behandlungsmethoden entwickeln zu können.

Lesermeinung

4 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
American Journal of Human Genetics 68: 1102–1109 (2001)

SciViews