Direkt zum Inhalt

Katastrophenwarnung: Verlässlichere Erdbebenvorhersage in Sicht?

Ein schnelleres und präziseres Erdbebenfrühwarnsystem glauben Forscher der Universität Oldenburg entwickeln zu können. Es soll auf einer Methode basieren, die sich bei der Analyse von Extremwerten in komplexen Systemen wie etwa Turbulenzen oder Windfeldern bewährt.

Joachim Peinke und Mohhammed Reza Rahimi Tabar stießen bei solchen Analysen auf eine typische Kenngröße, die sie analog auch in den Daten von entstehenden Erdbeben nachweisen konnten. Schon Stunden vor vor dem eigentlichen Erdbeben erhöht sich dieser Analysewert deutlich, berichten die Forscher. Er korrespondiert zudem mit der Entfernung zum Zentrum und der Größe des sich aufbauenden Erdbebens.

Auf der Grundlage der Forschungsergebnisse wird nun mit Unterstützung aus der Industrie ein neues Erdbebenfrühwarnsystems entwickelt. "Es wäre für mich eine große Freude, wenn unsere Erkenntnisse für Frühwarnsysteme dazu beitragen, dass in Zukunft große Erdbeben weltweit besser erkannt werden", so Peinke.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos