Direkt zum Inhalt

News: Vermögensverteilung in der Bundesrepublik Deutschland

'Die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland wird immer tiefer' - derartige Behauptungen scheinen auf Anhieb so plausibel, daß sie kaum einer Überprüfung bedürfen. Ein anderes Bild aber, als es sich aufgrund oberflächlicher Eindrücke einstellt, zeichnet eine Studie an der Universität Erlangen-Nürnberg: seit der Nachkriegszeit hat sich demnach in der Bundesrepublik an der Verteilung des Gesamtvermögens auf die Haushalte relativ wenig verändert. In dieser Untersuchung konnten anhand der verfügbaren statistischen Daten keine Anzeichen einer zunehmenden Polarisierung ausgemacht werden. Andererseits spricht nur wenig dafür, daß sich die Vermögensverhältnisse der Bundesbürger, auf lange Frist gesehen, einander deutlich angleichen.
Das Produktivvermögen ist, wie Alexander Ring von der Wirtschafts- und Sozialwirtschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg in einer Untersuchung feststellte, nach wie vor stark konzentriert. Auch Haus- und Grundbesitz sind heute nicht viel breiter gestreut als vor fünfzig Jahren. Soll das Vermögen gleichmäßiger verteilt werden, führt wohl kein Weg an Modellen vorbei, die weite Bevölkerungskreise am Produktivkapital beteiligen; das zur "Umverteilung" eingesetzte staatliche Instrumentarium hat sich bisher nicht als griffig erwiesen.

Von einem Konzentrationsprozeß, wie er in einigen wichtigen Industrieländern – vor allem Großbritannien und den Vereinigten Staaten – festzustellen ist, kann in Deutschland jedoch nicht in diesem Maße die Rede sein. Differenzierte Betrachtungen zeigen zudem einige leicht gegenläufige Tendenzen. Wenn Beamte, Arbeiter und Angestellte auch mit den Selbständigen keineswegs gleichziehen konnten, verbesserte sich doch über den gesamten Zeitraum hinweg ihre relative Position. Am Geldvermögen haben zunehmend mehr Bevölkerungskreise Anteil; vor allem bei Spar- und Bausparguthaben läßt sich dies beobachten. Ferner ist beim Geldvermögen durchgehend ein Trend hin zu einer höherverzinslichen Anlage der Vermögenswerte nachweisbar. Umschichtungen bei der Verteilung spiegeln auch den Wandel der Wirtschaftsstruktur wider: so hat das land- und forstwirtschaftliche Vermögen in seiner Bedeutung stark abgenommen.

Anhand der verfügbaren Daten ließ sich ein Bild vom durchschnittlichen Verlauf eines Lebenszyklus zusammensetzen: Mit dem Alter wächst das Vermögen zunächst an, zum Ende des Lebens hin setzt dann ein Rückgang ein. Dies spricht dafür, wie stark die Situation der Haushalte vom aktuellen Einkommen abhängig ist. Nicht zu unterschätzen ist die konzentrationsfördernde Wirkung, die von Erbschaften ausgeht. Bereits in der Vergangenheit ist ihr Gewicht gewachsen; in der Zukunft wartet nochmals ein hohes Vermögensvolumen auf die Erben.

Um die Angemessenheit staatlicher Eingriffe beurteilen zu können, mußte zuvor eingegrenzt werden, was zur Vermögenspolitik gezählt werden soll und was diese Politik erreichen will. In der Studie wurden vermögensbildende Maßnahmen, Vermögens-, Erbschafts- und Schenkungssteuer sowie Privatisierungen berücksichtigt. Als präzise gefaßtes Ziel solcher Maßnahmen galt eine gleichmäßigere Verteilung des Vermögens auf Haushaltsebene.

Unter dieser Vorgabe bestand das gesamte staatliche Instrumentarium die Effektivitätsprüfung nicht. Weder die Höhe noch die Ausgestaltung der Maßnahmen lassen nennenswerte Auswirkungen zu. Vor allem verhindern die unterschiedlichen steuerlichen Bewertungen verschiedener Vermögensarten einen zielgerichteten Einsatz der Instrumente. Die Besteuerung verursacht außerdem hohe Erhebungs- und Folgekosten. Privatisierungen staatlicher Beteiligungen könnten grundsätzlich effektiver sein, bieten jedoch rein quantitativ – eingeschränkt durch Zahl- und Finanzvolumen der Staatsbetriebe, die dafür in Frage kommen – ein begrenztes Reservoir; zudem sind Zielkonflikte in diesem Politikbereich nicht auszuschließen. Nur eine Verteilungspolitik, die die engen Wechselbeziehungen zwischen Einkommen und Vermögen berücksichtigt, könnte die Ziele einer breiteren Vermögensstreuung tatsächlich erreichen.

Die Ergebnisse der Studie müssen vor dem Hintergrund gesehen werden, daß Angaben zur tatsächlichen Verteilung des Vermögens in den letzten fünfzig Jahren aus den vorliegenden Quellen nur indirekt erschlossen werden konnten. Die volkswirtschaftlichen Analysen basieren auf Daten, die nicht speziell zu dem Zweck erhoben wurden, die Vermögensverteilung in bundesdeutschen Haushalten zu dokumentieren. Zur Verfügung standen amtliche Statistiken – Einkommens- und Verbrauchsstichproben des Statistischen Bundesamts, Vermögenssteuerstatistiken über einen Teil des Untersuchungszeitraums – und der Vermögensbilanzbogen des Sozio-ökonomischen Panels, das, von Wirtschaftswissenschaftlern für die Bundesrepublik konzipiert, auch Längsschnittdaten enthält. Da diese Grundlagen für eine Analyse der Entwicklung über viele Jahre hinweg nicht ausreichten, mußten zusätzlich bestehende Studien zur personellen Vermögensverteilung herangezogen werden. Nicht zum erstenmal in der volkswirtschaftlichen Forschung erwies sich damit, wie wünschenswert ausführlicheres, exakteres und differenzierteres statistisches Material für die wirtschaftswissenschaftliche Arbeit in Deutschland wäre.

Siehe auch

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos