Direkt zum Inhalt

James Webb Space Telescope: Verschiebung gefährdet zukünftige Teleskope

Der Nachfolger des Hubble-Teleskops wird teurer und kommt später. Nun befürchten Fachleute, dass die Probleme mit dem Instrument Politik und Wissenschaft vor zukünftigen Großprojekten zurückschrecken lassen.
Das James Webb Space Telescope wird voraussichtlich im Oktober 2018 starten. Dieses Foto zeigt Arbeiten am goldenen Hauptspiegel des Teleskops im Reinraum am Goddard Space Flight Center der NASA.

Acht Milliarden Dollar und keinen Cent mehr – so viel darf das James Webb Space Telescope (JWST) am Ende kosten. Das beschloss der US-Kongress 2010, nachdem der geplante Nachfolger des Hubble-Teleskops seinen ursprünglichen Kostenrahmen von 3,5 Milliarden Dollar drastisch überzogen hatte und deswegen schon auf der Abschussliste vieler Politiker stand. Doch auch bei der neuen Kostenschätzung war wohl der Wunsch der Vater des Gedanken: Wie die NASA am Dienstag bekannt gab, wird der Start des Infrarot-Teleskops nun um ein weiteres Jahr verschoben. Damit wird das JWST frühestens im Mai 2020 starten – und wohl deutlich teurer als zuletzt angekündigt.

Ursprung der Verzögerung sind offenbar Probleme mit dem Hitzeschild des Großteleskops, der im Weltall entfaltet werden muss. Bereits zuvor hatte es Probleme mit Ventilen an den Triebwerken gegeben, und der Sonnenschutz des Teleskops war bei einem Test beschädigt worden. Hier steht nun der für den Bau des JWST zuständige Hauptauftragnehmer, das Unternehmen Northrop Grumman, besonders in der Kritik.

Doch auch wenn die einzelnen Komponenten ihre Tests bestanden haben, müssen sie noch zusammengesetzt werden – eine Aufgabe, bei der die NASA weitere unerwartete Schwierigkeiten und offene Fragen erwartet. Das ist für Weltraumteleskope normal, insbesondere für so ein großes Projekt wie das JWST, dessen aus Segmenten bestehender Spiegel mit 6,5 Meter Durchmesser die siebenfache Fläche des Hubble-Spiegels hat. Je zahlreicher und je größer die Komponenten, desto vielschichtiger werden die Probleme, was wiederum ganze Kaskaden von Verzögerungen im Projekt verursacht.

Astronomen befürchten nun, dass die erneuten Probleme mit dem JWST Politik und Wissenschaftsorganisationen auf Jahre hinaus vor großen Projekten zurückschrecken lassen werden. So gefährden die Probleme mit dem JWST auch dessen geplanten Nachfolger, das Wide-Field Infrared Survey Telescope (WFIRST), das ebenfalls mit höheren Kosten zu kämpfen hat und das US-Präsident Trump komplett aus dem Haushaltsplan 2019 streichen möchte.

Die NASA plante, dank sinkender Ausgaben für das JWST in den Jahren 2019 und 2020 einen Teil der Entwicklungskosten für dieses auf kosmologische Fragestellungen wie Dunkle Materie und Dunkle Energie ausgelegte Infrarotteleskop aus dem eigenen Budget zu bestreiten. Das erscheint nun deutlich weniger wahrscheinlich, so dass WFIRST womöglich auch verschoben werden muss, um die Kosten auf einen längeren Zeitraum aufzuteilen. Es sei denn, der US-Kongress stellt der NASA mehr Geld zur Verfügung.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos