Direkt zum Inhalt

Tsunamis: Verschlimmern kleine Inseln katastrophale Flutwellen?

Sind Küsten besser vor Tsunamis geschützt, wenn im Meer davor kleine Inseln liegen? Geowissenschaftler befürchten nun das Gegenteil.
Sendai nach dem TsunamiLaden...

Bald jähren sich die verheerenden Weihnachtstsunamis aus dem Jahr 2004 zum zehnten Mal – und immer noch ist unklar, warum manche Küstengemeinden von den riesigen Flutwellen verschont wurden, während andere in relativer Nähe völlig zerstört wurden. In vielen Fällen hängt dies mit den natürlichen Begebenheiten vor Ort zusammen, die manchmal schützen und manchmal die Katastrophe sogar verschlimmern. Bislang ging man davon aus, dass beispielsweise Barriereinseln, die wie ein Querriegel vor der eigentlichen Küste liegen, die Wucht der Tsunamis bremsen und so das Hinterland schützen. Doch das scheint nicht der Fall zu sein, meinen Frederic Dias vom University College Dublin und seine Kollegen, nachdem sie 200 verschiedene Computersimulationen zur Wellenentwicklung analysiert hatten.

In keiner einzigen wirkten die vorgelagerten Inseln schützend – im Gegenteil: Sie verstärkten die Wellen sogar noch, weil sie die Wasserbewegung in die Kanäle zwischen den einzelnen Eilanden kanalisierten und so den Druck auf dahinter liegende Strandabschnitte erhöhten. Dieser Effekt stellte sich unabhängig von der Wassertiefe, der Hangneigung des Strands auf den Inseln oder der Wellenlänge der Tsunamis ein. Und ein Vergleich mit dem Tsunami aus dem Jahr 2004 und einem zweiten 2010 auf der Insel Mentawai vor der Küste Sumatras scheint die errechneten Ergebnisse zu bestätigen: Am stärksten getroffen wurden stets Festlandbereiche hinter Barriereinseln. Die dort lebenden Menschen und Behörden müssten deshalb ihre Risikowahrnehmung ändern und ihre Notfallpläne entsprechend anpassen, so Dias und Co.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos