Direkt zum Inhalt

Steinzeitkunst: Verzierte Straußeneierschalen zeugen von abstraktem Denken

Courtesy of Pierre-Jean Texier, Diepkloof ProjectLaden...
Höhlenmalereien, aufwändiger Schmuck oder verzierte Werkzeuge: Solche prähistorischen Formen der Kunst künden vom Anfang des symbolischen – also abstrakten – Denkens des Menschen. In Südafrika sind Forscher jetzt auf 55 000 bis 65 000 Jahre alte Straußeneierschalen gestoßen, deren Gravierungen das bisher älteste System komplexer Symbole darstellt.

Pierre-Jean Texier, Diepkloof ProjectLaden...
Diese Straußeneierschalen ... | ... gehörten zu mittelsteinzeitlichen "Mehrwegflaschen". Die so bunte Farbe der eigentlich weißlichen Straußeneier entstand übrigens nicht durch Färbung, sondern durch Hitze.
Die 270 Bruchstücke aus der 180 Kilometer nördlich von Kapstadt gelegenen Diepkloof-Höhle stammen von mindestens 25 Eiern und sind im Schnitt nur zwei bis drei Zentimeter groß. Doch sind darauf unterschiedliche Muster zu erkennen: mal ein Band, das sich aus einer Vielzahl schraffierter Linien zusammensetzt, mal akkurat gezogene parallele Linien.

Pierre-Jean Texier, Diepkloof ProjectLaden...
Die Zeichnungen auf den Schalenfragmenten ... | ... weisen immer eine gewisse Ebenmäßigkeit und Standardisierung auf. Ein Indiz für eine "Zeichentradition".
Derart geometrische, sich wiederholende Muster sprechen – so die Ausgräber um Pierre-Jean Texier von der Université de Bordeaux – für eine "Tradition", denn die Bearbeitung der Eierschalen mit einem scharfen Gegenstand musste nach gewissen Standards erfolgen. Dafür spricht auch, dass das Dekor über einen so langen Zeitraum – immerhin rund 10 000 Jahre – hinweg kaum variierte. Hierbei handelt es sich offenbar um eine weithin gebräuchliche, von allen anerkannte Symbolik. Damit unterscheiden sich diese Darstellungen von anderen, teils älteren Schmuckerzeugnissen.

Die stabilen Schalen der rund einen Liter fassenden Straußeneier wurden von den Menschen der Diepkloof-Höhle wahrscheinlich wie "Mehrwegflaschen" verwendet, so wie es auch heute noch bei den Buschmännern der Kalahari üblich ist. Und auch diese gravieren die Behälter mit Symbolen, um Besitzer oder Inhalt zu benennen. (nm)
9. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 9. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Texier, P.-J. et al.: A Howiesons Poort tradition of engraving ostrich eggshell containers dated to 60,000 years ago at Diepkloof Rock Shelter, South Africa. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 10.1073/pnas.0913047107, 2010.

Partnervideos