Direkt zum Inhalt

News: Videospiele lassen IQ steigen

Der Aufstieg der Neuen Medien habe zu einem Anstieg des durchschnittlichen Intelligenzquotienten (IQ) geführt. Dies behauptete am Sonntag die Psychologin Patricia Greenfield von der University of California in Los Angeles auf der 15. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Potsdam. Die Menschen seien zwar nicht generell intelligenter, aber die visuellen Fähigkeiten hätten sich durch Bildmedien wie Computer und Videospiele verbessert. Dies erkläre, dass der durchschnittliche IQ von 1918 bis 1989 weltweit um 21 Prozent angestiegen sei. Seit 1972 wachse er um ein halbes Prozent pro Jahr, wobei insbesondere die Testergebnisse bei nonverbalen Aufgaben besser geworden wären.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
APA
15. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Potsdam, 2. bis 5. September 2001

Partnervideos