Direkt zum Inhalt

News: Viel Ärger verkürzt das Leben

Depressionen, Ärger und Missstimmungen können den Alterungsprozess beschleunigen und möglicherweise auch das Risiko der Alzheimer'schen Krankheit erhöhen. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von David Snowdon von der University of Kentucky studierte die Lebensläufe von 678 Personen, die sich seit 1986 den jährlichen Untersuchungen stellte. Dabei zeigte sich, dass negative Emotionen lanfristig wesentliche Ursache von Herzinfarkten und Schlaganfällen sind.

Vor einigen Jahren hatte Snowdon bereits 180 Autobiografien junger Nonnen ausgewertet. In mehr als 80 Prozent aller Fälle konnte der Forscher dabei feststellen, dass die Nonnen, die sich schon in frühen Jahren gewandt und komplex auszudrücken vermochten, später seltener unter der Alzheimer'schen Krankheit litten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Journal of Personality and Social Psychology 80(5): 804–813 (2001)

Partnerinhalte