Direkt zum Inhalt

Hygiene: Viele Stadttauben übertragen Durchfallbakterien

Taube
Stadttauben gelten als unhygienische, keimverseuchte Gefährder der öffentlichen Gesundheit, die mit ihren in Sandkästen oder Parks verteilten Hinterlassenschaften Infektionskrankheiten verbreiten. Ob dieser Ruf gerechtfertigt ist, haben nun Fernando Esperon vom Instituto Nacional de Investigación y Tecnología Agraria y Alimentaria in Madrid untersucht. Die Wissenschaftler analysierten zu diesem Zweck Blutproben und Ausscheidungen von 118 Tauben, die zuvor mit Netzen im Großraum Madrid gefangen worden waren. Die Auswertung zeigte, dass mehr als die Hälfte aller Tauben den Keim Chlamydophilia psittaci sowie gut zwei Drittel Bakterien der Art Campylobacter jejuni tragen.

C. psittaci, ein Vertreter der Chlamydien, ist als Verursacher der Psittakose bekannt: Die besonders bei Papageien und Wellensittichen (Psittacidae) vorkommenden Keime können, wenn Menschen sie einatmen, grippeähnliche Syptome und im Extremfall sogar eine Lungenentzündung auslösen. Die wärmeliebenden Campylobacter-Keime dagegen sind eine der häufigsten Ursachen für Durchfallerkrankungen weltweit, so Esperon: In manchen Ländern würden auf ihr Konto mehr Krankheitsfälle gehen als auf die viel bekannteren Salmonellen.

Die Tauben selbst leiden nicht unter den Bakterien, stellten die Forscher fest. Bakteriell verursachte Beeinträchtigungen der Gesundheit waren an den Tieren nicht nachzuweisen. Tauben dienen den Bakterien demnach womöglich nur als symptomlose Reservoirwirte. Das Risiko sollte aber nicht überschätzt werden: Infektionsgefahr ist dann gegeben, wenn Taubenkot in Nahrungsmittel gelangt oder ein sehr enger Kontakt zwischen Personen und infizierten Tieren eintritt, etwa bei der Taubenzucht. (jo)
25. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 25. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Vazquez, B. et al.: Screening for several potential pathogens in feral pigeons (Columba livia) in Madrid. In: Acta Veterinaria Scandinavica, im Druck.

Partnervideos