Direkt zum Inhalt

Organzucht: Viren im Schweinegenom gezielt deaktiviert

Retroviren sind eines der größten Hindernisse für gezielt in Schweinen gezüchtete Spenderorgane. Nun kann man sie ausschalten.
zwei SchweineLaden...

US-amerikanische Genetiker haben alle Kopien eines spezifischen Retrovirus in embryonalen Schweinezellen gezielt ausgeschaltet. Das Ergebnis soll einerseits die Leistungsfähigkeit des eingesetzten Verfahrens demonstrieren, andererseits die Perspektiven für zukünftige tierische Spenderorgane verbessern. Tierische Viren stellten bisher eine unkalkulierbare Gefahr bei diesen so genannten Xenotransplantationen dar. Das Team um George Church von der Harvard University zielte mit Hilfe des CRISPR-Systems auf ein für die Fortpflanzung des Virus entscheidendes Gen. Sie reduzierten damit die Übertragung des Virus auf menschliche Zellen um den Faktor 1000 und mehr.

Derzeit besteht ein weltweites Moratorium für Organtransplantationen aus Schweinen, weil im Genom ruhende Retroviren (PERVs, porcine endogenous retrovirus) nachweislich auf Menschen übertragbar sind. Churchs Arbeitsgruppe identifizierte insgesamt 62 Kopien eines solchen Retrovirus im Genom. Mit dem Genome-Editing-System CRISPR setzten sie in allen Kopien das Gen pol außer Gefecht, das zur Vermehrung des Virus beiträgt. Neben dem Erfolg gegen das Virus traten bei dem Experiment nach Angaben der Arbeitsgruppe außerdem keine Schäden im Genom auf, wie zum Beispiel Umlagerungen. Zusätzlich sind die 62 gleichzeitigen Modifikationen ein neuer Rekord bei tierischen Genomen.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos