Direkt zum Inhalt

Virenschutzpropramm: Kaspersky soll nicht mehr verwendet werden

Weil Russland mit Cyberangriffen gedroht habe, warnt das BSI vor der Verwendung von Software des russischen IT-Herstellers Kaspersky. Das Unternehmen widerspricht der Warnung.
Symbolbild für einen Hacker- oder Cyber-Angriff.

Um das Risiko russischer Cyberangriffe in Deutschland zu reduzieren, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor der Verwendung von Virenschutz-Software des russischen Herstellers Kaspersky. Die Software dieses Anbieters solle durch alternative Produkte ersetzt werden, riet das BSI am Dienstag.

In einer Mitteilung der Behörde heißt es, das Vorgehen des Militärs und der Nachrichtendienste Russlands sowie »die im Zuge des aktuellen kriegerischen Konflikts von russischer Seite ausgesprochenen Drohungen gegen die EU, die Nato und die Bundesrepublik Deutschland sind mit einem erheblichen Risiko eines erfolgreichen IT-Angriffs verbunden«.

Ein russischer IT-Hersteller könne in einer solchen Situation entweder selbst offensive Operationen durchführen oder gegen seinen Willen zum Angriff auf bestimmte Systeme gezwungen werden. Möglich sei auch, dass das Unternehmen gar nicht wisse, dass es ausspioniert oder als Werkzeug für Angriffe gegen seine eigenen Kunden missbraucht wird, warnte das BSI.

Kaspersky erklärte, die Entscheidung des BSI beruhe nicht auf einer technischen Bewertung ihrer Produkte. Sie sei vielmehr aus politischen Gründen getroffen worden. »Kaspersky ist ein privat geführtes globales Cybersicherheitsunternehmen, und als privates Unternehmen hat Kaspersky keine Verbindungen zur russischen oder einer anderen Regierung.« Die Infrastruktur zur Datenverarbeitung habe man in die Schweiz verlagert. »Wir sichern unseren Partnern und Kunden die Qualität und Integrität unserer Produkte zu und werden mit dem BSI zusammenarbeiten, um die Entscheidung zu klären und die Bedenken des BSI oder anderer Regulierungsbehörden auszuräumen.« Kaspersky fügt hinzu, dass der friedliche Dialog das einzig mögliche Instrument zur Lösung von Konflikten sei. »Krieg ist für niemanden gut.« (dpa/kas)

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte