Direkt zum Inhalt

News: Virus in der Falle

Winterzeit ist Grippezeit. Jahr für Jahr streckt das Influenza-Virus Millionen von Menschen nieder, für Kinder, Kranke und ältere Menschen kann die Infektion gar lebensbedrohlich sein. Aber vielleicht gibt es eine Möglichkeit, den Erreger im Körper zu stoppen: Werden bestimmte Proteine der befallenen Zellen gehemmt, dann kann sich das Virus nicht mehr vermehren und ausbreiten.
Wenn einen die Grippe erwischt, kann man eigentlich nicht viel mehr tun, als sich ins Bett zu legen und darauf zu warten, dass das Immunsystem nach ein paar Tagen wieder die Oberhand gewinnt. Einzige Alternative zur Zeit ist eine Grippeimpfung, doch muss man diese alljährlich und vor allem rechtzeitig wiederholen, weil sich das Influenza-Virus so schnell verändert.

Vielleicht ist die Arbeitsgruppe um Stephan Ludwig von der Universität Würzburg nun aber doch auf einen Weg gestoßen, den Erreger zu kontrollieren. Sie packen ihn dafür an einer seiner empfindlichsten Stellen: seiner eigenen Vervielfältigung. Dafür ist er auf die Zellmaschinerie der Wirtszelle angewiesen, die er so umprogrammiert, dass sie seine Bestandteile herstellt und neue Viruspartikel zusammenbaut.

Unter anderem bedient sich das Virus dafür auch der so genannten Raf/MEK/ERK-Kinase-Kaskade, eines wichtigen Signalwegs in der Zelle, der deren Wachstum, Differenzierung und Tod steuert. Wofür genau es diese Enzyme verwendet, ist nicht ganz klar. Die Folgen aber, wenn ihm dieser Weg verwehrt ist, sind für den Erreger fatal – er kann sich nicht mehr vervielfältigen.

Die Forscher infizierten Zellkulturen mit dem Influenza-Virus und hemmten dann den Signalweg mit der Substanz UO126, die das Enzym MEK-Kinase blockiert. Nach mehreren Vermehrungsstadien der Viren enthielten die behandelten Zellkulturen nur ein Fünftel der Menge an Virenpartikeln wie die Kontrollkulturen. In weiteren Versuchen konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass die viralen Ribonucleoproteine – aus RNA und Proteinen zusammengesetzte Komplexe, die das Virengenom enthalten – im Zellkern gefangen blieben.

Die Hoffnung auf ein wirksames Medikament gegen das tückische Virus, das alljährlich Tausende von Menschen tötet, ist aber nicht ungetrübt. Denn der Signalweg spielt in der Zelle eine ganz entscheidende Rolle. Substanzen, die ihn blockieren, könnten deshalb schwere Nebenwirkungen auslösen. Bevor es in den Apotheken Grippemittel zu kaufen gibt, müssen die Forscher also erst sicherstellen, dass diese wirklich nur in den Virus-infizierten Zellen angreifen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos