Direkt zum Inhalt

Adipositas: Virusinfektion kann Fettleibigkeit verursachen

Die Infektion mit einem weit verbreiteten Virus kann Stammzellen dazu veranlassen, zu Fettzellen heranzureifen, haben US-amerikanische Forscher herausgefunden. Diese Entdeckung könnte dazu beitragen, Impfstoffe gegen Fettleibigkeit zu entwickeln.

Bekannt war bereits, dass das Adenovirus 36 (Ad-36), das Infektionen der Atemwege und im Auge auslöst, bei Fettleibigen häufiger auftritt als bei Normalgewichtigen. Auch bei Tierversuchen konnten die Adenoviren Fettleibigkeit auslösen.

Magadalena Pasarica vom Pennington-Forschungszentrum in Baton Rouge und ihre Kollegen hatten nun adulte Stammzellen aus dem Fettgewebe isoliert und mit Ad-36 infiziert. Eine Woche später hatten sich die meisten der infizierten Stammzellen zu Fettzellen entwickelt. Weitere Untersuchungen ergaben, dass das virale Gen E4Orfl diese Reifung der Stammzellen auslöst.

Der genaue Mechanismus dieser Umwandlung bleibt den Forschern noch rätselhaft. Unklar ist auch, ob auch andere Viren die Bildung von Fettzellen auslösen können. Das virale Gen könnte jedoch nach Ansicht der Wissenschaftler als pharmakologischer Angriffspunkt für Therapien oder Impfungen gegen Fettsucht dienen. (aj)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte