Direkt zum Inhalt

Planetoiden: Vorbeiflug von Chang'e-2 an Toutatis erfolgreich

Planetoid Toutatis aus Sicht von Chang'e-2

Die chinesische Raumfahrtbehörde CNSA kann einen großen Erfolg für sich verbuchen: Am 13. Dezember 2012 passierte die ehemalige Mondsonde Chang'e-2 den Planetoiden Toutatis und nahm dabei detaillierte Bilder des bis zu 4,5 Kilometer langen Himmelskörpers auf. Sie zeigen einen länglichen Felsbrocken mit relatv glatter Oberfläche und nur wenigen, kleinen Einschlagkratern. Über die Oberfläche vertreut zeigen sich einzelne Felsbrocken mit mehreren Metern Durchmesser.

Planetoid Toutatis aus Sicht von Chang'e-2 | Diese Aufnahme des Planetoiden Toutatis lichtete die chinesische Raumsonde Chang'e-2 am 13. Dezember 2012 aus einer Entfernung von 93 Kilometern ab. Die feinsten erkennbaren Details sind etwa zehn Meter groß. Auf der Oberfläche von Toutatis lassen sich nur wenige Einschlagkrater erkennen, an manchen Stellen sind größere Felsbrocken über die Oberfläche verstreut. Der größte Achse des Planetoiden ist 4,5 Kilometer lang.
Die dichteste Annäherung erfolgte um 9:30 Uhr MEZ. Dabei kam die Raumsonde der Oberfläche des Planetoiden auf nur 3,2 Kilometer nahe, die geringste Distanz bei einem derartigen Vorbeiflug überhaupt. Zum Zeitpunkt der dichtesten Annäherung bewegte sich Chang'e-2 mit einer Relativgeschwindigkeit von 10,7 Kilometern pro Sekunde und hielt sich somit nur wenige Minuten in der unmittelbaren Umgebung des Kleinplaneten auf. Die bislang veröffentlichten Bilder wurden nicht mit der Hauptkamera von Chang'e-2 aufgenommen, die für die Beobachtung der Mondoberfläche optimiert war, sondern mit kleinen Kameras, die eigentlich dazu dienen, das Ausfahren von Solarzellenauslegern oder die Schubmanöver der Bordtriebwerke zu verfolgen. Von ihren technischen Daten her ähneln diese Kameras eher Webcams. In den Minuten um die dichteste Annäherung nahm eine dieser Kameras pro Sekunde fünf Bilder auf.

Chang'e-2 war eigentlich eine Mondsonde, die von Oktober 2010 bis Juni 2011 den Erdtrabanten umrundete und ihn im Datail erkundete. Danach verließ sie die Umlaufbahn und machte sich auf den Weg zum Lagrangepunkt L2, anderthalb Millionen Kilometer hinter der Erde von der Sonne aus gesehen. Dort blieb sie rund zehn Monate, bis sie im April 2012 auf einen Abfangkurs in Richtung Toutatis geschickt wurde. Mit dem erfolgreichen Vorbeiflug an Toutatis wird China damit nach den USA, Europa und Japan die vierte Raumfahrtnation, die einen Planetoiden aus der Nähe erkundete. Die Gelegenheit war günstig, denn am 12. Dezember 2012 war Toutatis bis auf sieben Millionen Kilometer nahe gekommen, rund die 18-fache Monddistanz. Damit musste die Raumsonde keine große Strecke im Sonnensystem zurücklegen, um ihr Ziel zu erreichen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Planetary Society, 17. Dezember 2012

Partnerinhalte