Direkt zum Inhalt

Pädagogik: Vorlesungsinhalt ist oft Nebensache

Eigentlich nichts neues: Studenten lenken sich im Studium gerne mit allerlei Fachfremdem ab. Smartphone und Laptop in der Vorlesung haben da nicht unbedingt geholfen.
Studenten im ExamenLaden...

Studenten sind in Vorlesungen oft nur körperlich anwesend: Mehr als mit dem Vorlesungsinhalt beschäftigen sie ihr Mobiltelefon und ihr Laptop, mit dem sie im Internet surfen, Computerspiele spielen oder Freunde in sozialen Netzwerken kontaktieren, berichten Forscher von der Universität des Saarlandes im Fachblatt Computers in Human Behavior. Die Forscher hatte für ihre Studie insgesamt 86 Studenten der Betriebswirtschaft, Erziehungswissenschaft und Informatik im Hörsaal beobachtet – "drei Fächer, die den Durchschnitt der Studienlandschaft gut repräsentieren", so Vera Gehlen-Baum und Armin Weinberger. Die beobachtete Stichprobe hatte dabei insgesamt 91 elektronische Geräte im Einsatz, häufig allerdings eben nicht zum Zwecke des Unterrichts, wie die systematisch Auswertung ergab.

Die Forscher sind nach ihrer Analyse selbst überrascht vom geringen Einfluss der Vorlesungsinhalte und ihrer Präsentation auf die Aufmerksamkeit des Auditoriums: Man müsse sich fragen, so die Forscher, warum die Studenten eigentlich überhaupt derart viel Zeit in einer Vorlesung verbringen, während der sie sich dann anderweitig beschäftigten. Ein generelles Verbot von elektronischen Geräten im Studium sei allerdings nicht zielführend – eher im Gegenteil: Ziel müsse sein, neue Methoden zu entwickeln, mit denen Dozenten Studenten besser aktiv in Vorlesungen eingebunden werden. Schimpfen helfe im Übrigen nicht: Negative Rückmeldungen, so legt die Auswertung nahe, scheint den fachfremden Medienkonsum eher noch zu fördern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos