Direkt zum Inhalt

Australopithecus sediba: Vormensch mit moderner Beißkraft

"Modern" im Sinne von: eher schwach. Der rund zwei Millionen Jahre alte Vormensch unterschied sich wohl auch in den Nahrungsgewohnheiten von seinen Zeitgenossen.
Schädel von <i>Australopithecus sediba</i>Laden...

Der 2008 in Südafrika gefundene Australopithecus sediba zeichnet sich durch eine verblüffend hohe Anzahl moderner Merkmale aus. So ähnelt beispielsweise seine Hand sehr der von Angehörigen der Gattung Homo. Und womöglich konnte er bereits mit Werkzeugen hantieren. Doch in anderer Hinsicht wirkt der rund zwei Millionen Jahre alte Australopithecus noch vergleichsweise urtümlich.

Diesem nach wie vor rätselhaften Merkmalsmosaik fügen nun Wissenschaftler um Justin Ledogar von der University of New England in Australien einen weiteren Stein hinzu. Ihren Simulationen zufolge war der Kauapparat von A. sediba nicht auf das dauerhafte Zerkleinern von harter Nahrung wie Nüssen oder Samenkörnern ausgelegt. Stattdessen standen wohl hauptsächlich weichere Bestandteile auf seinem Speiseplan.

Analyse des KiefersLaden...
Analyse des Kiefers | Bei festem Zubeißen ging A. sediba das Risiko ein, sich den Kiefer auszurenken. Das ergab die Modellierung der Beißkraft mit Hilfe der Finite-Elemente-Technologie.

Abriebspuren an den Zähnen der beiden gefundenen Exemplare hatten ursprünglich nahegelegt, dass sich A. sediba trotz seiner eher kleinen Zähne ganz ähnlich wie die so genannten robusten Australopithecinen der Gattung Paranthropus von hartem Pflanzenmaterial ernährte. Es könnte sich folglich um einen frühen Vertreter dieser Entwicklungslinie handeln, der noch ohne das hochspezialisierte "Nussknackergebiss" von Paranthropus auskommen musste. Doch die Biomechanik des Kiefers mache das unwahrscheinlich, urteilen nun die Forscher um Ledogar. Ein Selektionsdruck in Richtung hartes Zubeißen sei nicht erkennbar.

Sie haben dazu Gebiss und Kiefer des außergewöhnlich gut erhaltenen Skeletts im Computer nachgebildet und mit Hilfe von Simulationsverfahren untersucht, wie sie auch im Ingenieurwesen gängig sind.

Ihr Befund rückt A. sediba ein weiteres Stück näher an den menschlichen Stammbaum. Nach wie vor ist unklar, wie er sich in die Abstammungslinie des Menschen einfügt. Nach Meinung mancher Wissenschaftler könnte die Art zu den direkten Vorläufern des Homo sapiens gehören, andere sind skeptisch: Dass A. sediba auch in puncto Beißkraft Ähnlichkeiten zu den vergleichsweise zierlichen Frühmenschen zeigt, könnte ein Fall paralleler Entwicklungsverläufe sein.

06/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 06/2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos