Direkt zum Inhalt

News: Vorsicht Laborkaffee

Normalerweise hat es einen ganz einfachen Grund, wenn der Kaffee im Labor wieder einmal nicht schmeckt: Der Kollege hat es immer noch nicht gelernt, die Kaffeemaschine richtig zu bedienen. Der Hintergrund kann jedoch auch ernster und vor allem gefährlicher sein. In den USA ist wieder ein Fall bekannt geworden, in dem Wissenschaftler durch Kaffee im Labor vergiftet wurden.
Das Leben im Labor kann durchaus gefährlich sein. Manchmal sogar das Kaffeetrinken. Im letzten Monat landeten sechs Wissenschaftler der University of California in San Diego im Krankenhaus. Nachdem sie bei einem „Lab Meeting” ihren Kaffee zu sich genommen hatten, fühlten sie sich plötzlich krank. Der Grund: Jemand hatte ihr Getränk mit Acrylamid versetzt, einer neurotoxischen Substanz, die für Gelelektrophorese benötigt wird. Acrylamid kann das Nervensystem dauerhaft schädigen, doch zum Glück enthielt der Kaffee nur etwa ein Zehntel der eventuell tödlichen Dosis. Die Universitäts-Polizei hat schon mit Ermittlungen begonnen, da nach ihrer Meinung diese Vergiftung kein Unfall gewesen sein kann.

Ein Einzelfall ist dieses Vorkommnis nicht. Zwei Jahre zuvor mußte einigen Forschern des National Institute of Health und des Massachusetts Institute of Technology leider mitgeteilt werden, daß sie das radioaktive Phosphor-Isotop 32 zu sich genommen haben. 1994 ist 15 Wissenschaftlern der Rockefeller University ebenfalls ein Kaffeplausch sehr schlecht bekommen: Damals war der Kaffee mit Natriumfluorid versetzt. 15 Jahre früher war schon einmal auf Acrylamid zurückgegriffen worden, diesmal in der Firma Quidel Corporation in San Diego.

Inzwischen werden schon böse Witze über „gefährliches Kaffeetrinken” verbreitet. Der Hintergrund ist aber leider recht ernst, da solches Vorgehen einen leichten und sehr brutalen Weg darstellt, sich für verschiedenste Dinge zu rächen. Viele Vorkommnisse sind und bleiben unaufgeklärt. Weder Täter noch Hintergründe werden bekannt. So auch bisher in dem Fall an der University of California. Wie sagt die Universitäts-Polizei: „Es ist noch zu früh, um irgendwelche Rückschlüsse zu ziehen.” – Aber hol' schon mal den Wagen, Harry.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos